kicker

Wörner ballert Erlensee zum Sieg - Brauburger erlöst Alzenau

Hessenliga A - 16. Spieltag

Wörner ballert Erlensee zum Sieg - Brauburger erlöst Alzenau

Tobias Meub (weiß) gewann mit Erlensee gegen Baunatal.

Tobias Meub (weiß) gewann mit Erlensee gegen Baunatal. imago images/Patrick Scheiber

Hessenliga A

Mission accomplished: Mit dem 1:0-Derbyerfolg am Freitagabend beim Hünfelder SV ist die SG Barockstadt Fulda nun auch rechnerisch definitiv für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Es war ein Duell auf Augenhöhe, wenn es auch vor allem in Durchgang eins an Chancen haperte. In Durchgang zwei drückten vor allem die Hünfelder auf die Führung, der Tabellenerste hatte dabei Fortune, hier nicht das Gegentor zu fangen. So fiel der glückliche Siegtreffer der Fuldaer sieben Minuten vor dem Ende: Duran visierte von halbrechts die lange Ecke an. Am Ende war es ein glücklicher Erfolg der SG Barockstadt. Hünfeld steht weiter auf Rang vier und damit nach wie vor über dem Strich, von hinten allerdings baut sich durchaus Druck auf.

1.FC 06 Erlensee - KSV Baunatal

Erlensee (weiß) setzte sich mit Jan Lüdke gegen Baunatal (hier Maximilian Blahout) durch.  imago images/Patrick Scheiber

Neben der SG gibt es noch zwei weitere Teams, die schon seit Wochen beständig Punkte sammeln: So gewann der FC Erlensee gegen den KSV Baunatal mit 2:0 und behauptet damit Rang zwei. Mit zwei Treffern in Durchgang zwei schoss dabei Philipp Wörner seine Elf zum Sieg - der erste Doppelpack Wörners seit der F-Jugend, wie sein Verein behauptet. Erst traf er nach einer abgewehrten Ecke per feiner Bogenlampe, dann jagte er - noch sehenswerter - einen Ball aus rund 30 Metern über den Keeper in die Maschen. Erlensee plant ebenso längst mit der Aufstiegsrunde wie die Eintracht aus Stadtallendorf, die ebenfalls mit 2:0 beim SV Neuhof gewann. Auch hier gab es einen Doppeltorschützen: Timo Cecen sorgte erst unter Mithilfe von Neuhof-Keeper Lopez nach einer Viertelstunde für das 1:0, legte dann in der Schlussphase per Foulelfmeter das 2:0 nach. Stadtallendorf stand an diesem Tag vor allem defensiv gut, Neuhof hielt zwar mit, konnte sich in einem Spiel mit wenigen Torchancen aber nicht entscheidend in Szene setzen. Dennoch bleibt der SVN auch nach dieser Niederlage im Rennen um die obere Tabellenhälfte.

Der hat sich nun endlich auch wieder Bayern Alzenau angenähert: Nach zuletzt acht Partien ohne Sieg gewann der Regionalliga-Absteiger mit 3:0 gegen Buchonia Flieden. Mann des Spiels war dabei ganz klar Maximilian Brauburger, der zwischen Minute 58 und 68 seine Farben im Alleingang mit drei Treffern zum Sieg schoss: Zunächst verwertete er eine Tyrokomos-Vorlage, dann knipste er nach Flanke von Holebas. Beim feinen, finalen 3:0 zirkelte er dann einen Ball vom Strafraum in den Winkel. Bis dahin war es eine ausgeglichene, wenn auch zähe Partie gewesen, Flieden erzeugte aber zu wenig Torgefahr, vergab beim Stand von 0:3 auch noch einen Elfmeter. Die Bayern hingegen hätten das Ergebnis in der Schlussphase noch durchaus deutlicher gestalten können. Während Alzenau also wieder Rang fünf ins Visier nimmt, geht der Negativlauf der Buchonia weiter: Es war das sechste Spiel in Folge ohne Sieg für den Tabellenvorletzten. 

Am Sonntag dann durfte sich der FSV Fernwald von Platz acht auf Play-Off-Rang fünf hochschießen: Mit 5:1 gewann der FSV das Auswärtsspiel bei Schlusslicht SV Steinbach. Dabei begann der Tag für die Fernwalder noch mit Schrecken, Steinbach nämlich ging schon nach vier Minuten durch Hanslik, der sich dabei aber auch bei Keeper Sahi bedanken konnte, in Führung. Die aber hielt nicht lange: Goncalves glich nach einem Spielzug aus. Ein Doppelschlag in der Schlussphase des ersten Durchgangs brachte die Gäste dann auf Kurs: Erst köpfte Sesay nach einer Ecke das 2:1 ins Netz, dann kurvte Freese um Keeper Fischer und besorgte den 3:1-Halbzeitstand. In Durchgang zwei konnte Steinbach nicht mehr gefährlich in Erscheinung treten, Dinler durfte noch mit zwei Treffern für den verdienten 5:1-Endstand sorgen.  

jam

Sonderspielformen aufgrund Corona: So geht es in den Oberligen weiter