WM

WM-Pläne: Nagelsmanns düstere Prognose - Eberl spricht von "komplettem Schwachsinn"

Große Einigkeit in der Bundesliga

WM-Pläne: Nagelsmanns düstere Prognose - Eberl spricht von "komplettem Schwachsinn"

Einig in der Ablehnung der FIFA-Pläne: Julian Nagelsmann und Max Eberl.

Einig in der Ablehnung der FIFA-Pläne: Julian Nagelsmann und Max Eberl. imago images/Passion2Press

Wieder einmal herrscht helle Aufregung. Die Super League ist gerade vom Tisch, jetzt macht die FIFA das nächste Fass auf. Die WM soll jüngsten Plänen zufolge künftig alle zwei Jahre stattfinden. Vereine und Fans sind mal wieder entsetzt und die Ablehnung geht quer über den Kontinent.

Auch in der Bundesliga herrscht vereinsübergreifende Einigkeit in der Ablehnung der Pläne. Meist geht es dabei um zwei Punkte: Die Belastung der Spieler und die Abwertung der WM.

"... weil die Spieler mit der Zunge auf dem Boden ständig stolpern"

"Ich glaube, dass diese Flut an Spielen nicht dazu beiträgt, dass die Qualität der einzelnen Spiele besser wird - eher schlechter", sagte Nagelsmann am Freitag und malt ein Szenario für die Zukunft. "Wenn der Fußball unattraktiver wird, wird am Ende irgendwann auch weniger Geld fließen, die Leute werden es weniger am Fernsehen anschauen. Wenn eine andere Fernsehsendung deutlich  interessanter ist als ein Spiel, weil die Spieler mit der Zunge auf dem Boden ständig stolpern und nicht mehr laufen können, dann glaube ich, tun wir uns alle keinen Gefallen."

Das macht irgendwann einfach keinen Sinn mehr.

Julian Nagelsmann

Zustimmung kommt aus Gladbach. Sportdirektor Max Eberl, selten um klare Worte verlegen, wird deutlicher und findet die Pläne gar "kompletten Schwachsinn. Von diesem Inflationären sollten wir uns alle ein bisschen lösen. Der Fußball ist schon sehr, sehr präsent, noch mehr Präsenz führt nicht zu noch mehr Interesse, sondern zu Desinteresse. Ich finde diese Idee völlig daneben".

Nagelsmann schlägt denn auch den gegenteiligen Weg für die Zukunft vor. "Willst du gelten, mach dich selten."

Zudem geht es eben um die Gesundheit der Spieler. Die Belastung der Spieler sei jetzt schon "unfassbar" sagt Gladbach-Trainer Adi Hütter. Nagelsmann denkt schon einen Schritt weiter und fürchtet, dass der finanzielle Rahmen der Vereine dadurch gesprengt wird. "Wenn wir immer mehr Spiele haben - egal ob jetzt Nationalmannschaft oder national - dann wird der Kader größer werden müssen. Du hast explodierende Kosten und das muss ja alles gedeckelt sein. Das ist nicht ganz so einfach. Irgendwann musst du 24 Mann haben, weil du die ganzen Verletzten kompensieren musst, um überhaupt eine gute und schlagkräftige Truppe auf den Acker zu kriegen."

Fast schon resigniert fügte Nagelsmann an: "Das macht irgendwann einfach keinen Sinn mehr."

Lesen Sie dazu: Was bedeutet der FIFA-Plan? Fragen & Antworten

tru

kicker.tv Trainerstimme

Nagelsmann warnt: "Es macht irgendwann keinen Sinn mehr"

alle Videos in der Übersicht