Eishockey

WM-Duell mit Ex-Coach: Söderholm hat "riesengroßen Respekt"

Viertelfinale: DEB-Team spielt gegen Tschechien

WM-Duell mit Ex-Coach: Söderholm hat "riesengroßen Respekt"

Toni Söderholm hat das Duell mit seinem Ex-Trainer Kari Jalonen im Blick.

Toni Söderholm hat das Duell mit seinem Ex-Trainer Kari Jalonen im Blick. IMAGO/ActionPictures

"Wir wollen nicht, dass es um uns geht. Es geht um das Spiel", sagte der Coach am Mittwoch vor der K.o.-Partie in Helsinki, wo er einst unter Jalonen als Spieler aktiv war. Söderholms finnischer Landsmann übernahm die tschechische Auswahl nach der Olympia-Enttäuschung und soll beim zwölfmaligen Weltmeister einen Neuanfang gestalten.

Söderholm hat sich nach eigener Aussage so manches von seinem früheren Clubtrainer Jalonen abgeschaut. "Strukturmäßige Sachen habe ich von ihm gelernt, eine gewisse Ruhe", sagte der Bundestrainer. Zudem stelle Jalonen seine Teams perfekt ein. "Du warst mit ihm immer vorbereitet", sagte Söderholm, der bei HIFK in Helsinki von 2009 bis 2011 unter Jalonen spielte.

"Ich habe wirklich gemerkt, was man alles tun muss, um zu gewinnen. Erst da habe ich gemerkt, warum man es tut, weil da habe ich zum ersten Mal etwas gewonnen", beschrieb Söderholm seine Erfahrungen von damals. "Ich hab riesengroßen Respekt vor Kari. Er hat mich als Spieler damals in die Spur gebracht", sagte der 44-Jährige.

Kapitän Müller lobt die Tschechen

WM-Viertelfinale

Nach der besten deutschen Vorrunde bei einer WM spielt das DEB-Team am Donnerstag (15.20 Uhr) gegen die Tschechen um den Einzug ins Halbfinale. "Das ist eine technisch und läuferisch starke Mannschaft, die mit dem neuen Trainer versucht, sehr strukturiert und defensiv kompakt zu stehen", sagte Kapitän Moritz Müller.

Wir sind mental an einem anderen Punkt, als es 2019 der Fall war.

Kapitän Moritz Müller

Für das DEB-Team bietet sich auch die Chance, eine Rechnung aus dem Jahr 2019 zu begleichen. Damals scheiterte die Mannschaft bei Söderholms erster WM als Bundestrainer im Viertelfinale mit 1:5 an den Tschechen. "Mehr Geduld" als damals habe sein Team. "Die Mentalität der Spieler hat sich deutlich verbessert", versicherte Söderholm.

Das sieht auch Müller so. "Wir sind mental an einem anderen Punkt, als es 2019 der Fall war. Ich denke schon, dass die Mannschaft etwas weiter ist", sagte der 35-Jährige.

dpa