WM

WM-Pläne? "Deutscher Fußball wird sich dagegen aussprechen"

Funktionär des DFB und der DFL bezieht Stellung

WM alle zwei Jahre? Peters: "Deutscher Fußball wird sich deutlich dagegen aussprechen"

Kündigt die Ablehnung des DFB gegen die neuen WM-Pläne an: Peter Peters.

Kündigt die Ablehnung des DFB gegen die neuen WM-Pläne an: Peter Peters. Thomas Boecker/DFB via EIBNER/Sascha Walther

"Für mich ist klar, dass der deutsche Fußball sich an der Seite der UEFA und des UEFA-Präsidenten deutlich dagegen aussprechend wird, formal muss es aber noch am Freitag beschlossen und besprochen werden", betonte Peter Peters am Sonntag auf kicker-Anfrage. Ende der Woche tagt das Präsidium des DFB, den Peters zusammen mit Dr. Rainer Koch interimsmäßig führt. Peters, der auch stellvertretender Sprecher des DFL-Präsidiums ist, gehört seit April zudem dem FIFA-Rat an.

Anders als zahlreiche Bundesliga-Protagonisten hatten sich hochrangige DFB-Funktionäre mit Statements zu den Plänen der FIFA bisher zurückgehalten. Die "Bild" hatte am Samstag berichtet, dass sich der deutsche Verband der ablehnenden Haltung der UEFA anschließen werde, weil eine Entwertung der Europameisterschaft zu befürchten ist. Diese könnte zudem mit Einnahmeverlusten verbunden sein, da die Turnierprämien der UEFA höher seien als die der FIFA.

Spaniens Liga-Präsident: "Es gibt wirklich zu viele Erleuchtete auf dieser Welt"

Aus Spanien schoss auch Liga-Präsident Javier Tebas mit harten Worten gegen die FIFA-Idee "Es scheint, als wüssten viele nicht, was sie noch alles erfinden sollen, um den nationalen Ligen und den europäischen Wettbewerben zu schaden. Die einen kommen mit der Super League, die anderen, also die FIFA, zwingen die Klubs, die Spieler abzustellen, die sie bezahlen. Und das jetzt alles zwei Jahre? Es gibt wirklich zu viele Erleuchtete auf dieser Welt."

Kommentierende Analyse: Ein neuer WM-Rhythmus - wer kann das ernsthaft wollen?

Michael Ebert