Bundesliga

Wird dieser VfL auch den Bayern-Besiegern gefährlich?

Bochum: Jetzt mit Schwung nach Gladbach

Wird dieser VfL auch den Bayern-Besiegern gefährlich?

Erlebte mit dem VfL einen Goldenen Oktober: Thomas Reis.

Erlebte mit dem VfL einen Goldenen Oktober: Thomas Reis. imago images/RHR-Foto

Das 0:3 in Leipzig am 2. Oktober hat den Bochumern, die damals mit nur vier Punkten auf dem vorletzten Platz der Tabelle standen, keinen Herbstblues beschert, im Gegenteil. Am Ende des Monats muss man sagen: Es war ein Goldener Oktober für den VfL, der sich in der Liga durch zwei Zu-null-Siege gegen Fürth (1:0) und Frankfurt (2:0) Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte und als i-Tüpfelchen am Mittwochabend Denkwürdiges im Pokal gegen den FC Augsburg vollbracht hat.

Nach 118 Minuten eingewechselt, im Elfmeterschießen keinen Versuch des Gegners pariert, aber den entscheidenden selbst verwandelt: Die Helden-Story, die der VfL Bochum beim 5:4 i.E. gegen Augsburg mit Torwart Manuel Riemann in der Protagonistenrolle schrieb, geht in die Geschichte des DFB-Pokals ein.

Kann der VfL nun jene Mannschaft überraschen, die am Mittwoch mit einem 5:0 gegen den FC Bayern Geschichte schrieb? Borussia Mönchengladbach heißt der nächste Gegner der Bochumer, die am Sonntag (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) am Niederrhein gastieren und den Schwung aus den letzten Spielen natürlich unbedingt mitnehmen wollen.

Der Aufsteiger scheint derzeit gefestigt, selbst zahlreiche personelle Veränderungen haben gegen Augsburg für keinen Substanzverlust gesorgt. Nicht weniger als sechs (!) Startelf-Wechsel nahm Trainer Thomas Reis im Vergleich zum Spiel drei Tage zuvor gegen Eintracht Frankfurt vor, vieles davon ging absolut auf.

Sechs Wechsel, sechs Volltreffer

Milos Pantovic

Doppelpack gegen Augsburg: Milos Pantovic. imago images/Revierfoto

Milos Pantovic: Er übernahm den Startelf-Platz von Eduard Löwen - und traf doppelt. Vom kicker gab es die Note 1,5 - der Mittelfeldspieler avancierte zum Spieler des Spiels.

Konstantinos Stafylidis (kicker-Note 2): Der Grieche, eigentlich Linksverteidiger, ersetzte Cristian Gamboa auf der rechten Abwehrseite - und stach heraus mit überaus robustem Zweikampfverhalten, kompromisslosen Grätschen, klärenden Kopfbällen, konsequenten Befreiungsschlägen und nicht zuletzt scharfen Flanken, wie etwa die, die zum 1:0 führte.

Michael Esser (kicker-Note 2): Der Torwart übernahm für Stammkeeper Riemann und zeigte bei seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison 118 Minuten lang eine stabile Leistung. Besonders in drei Situationen verhinderte er einen Rückstand: Gegen André Hahn (8.) sowie zweimal in der Nachspielzeit gegen Michael Gregoritsch (104., 113.).

Gerrit Holtmann (kicker-Note 3): Er wirbelte anstelle von Danny Blum auf dem Flügel, war stets agil, lauffreudig und zielstrebig und brachte grundsätzlich das Zeug zum Matchwinner mit. Dafür wäre allerdings mehr Präzision in den Offensivaktionen nötig gewesen.

Christopher Antwi-Adjei (kicker-Note 3,5): Er agierte ebenfalls auf dem Flügel (statt Takuma Asano) und fand gut ins Spiel. Später ließ er etwas nach, hat bis zu seiner Auswechslung nach rund einer Stunde aber gezeigt, dass er positive Akzente setzen kann.

Armel Bella Kotchap (kicker-Note 4): Er stand anstelle von Vasilios Lampropoulos neben Erhan Masovic in der Innenverteidigung und gewann rund 75 Prozent seiner Zweikämpfe. Wenn er jetzt noch stabiler und sicherer in seinen Aktionen wird, kann er wieder zu einer dauerhaften Startelf-Alternative werden.

Toni Lieto

Das sind die Trainer der Bundesligisten