Bundesliga

Uli Hoeneß nach dem 2:3 des FC Bayern beim BVB: "Wir werden das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern"

Hoeneß über die Lage bei Bayern nach dem Topspiel

"Wir werden das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern"

Uli Hoeneß mit Karl-Heinz Rummenigge in Dortmund

"Die Bundesliga macht richtig Spaß": Uli Hoeneß, hier mit Karl-Heinz Rummenigge in Dortmund. Getty Images

Wenn der FC Bayern nach einer 2:3-Niederlage bei Borussia Dortmund sieben Punkte Rückstand auf den ärgsten nationalen Rivalen hat, der Präsident am Tag danach aber Vokabeln wie "Spaß" und "optimistisch" verwendet, muss etwas Besonderes vorgefallen sein. Und genau davon will Uli Hoeneß am Samstagabend Zeuge gewesen sein.

"Wir haben von beiden Seiten gestern ein überragendes Bundesliga-Spiel gesehen", schwärmte er am Sonntag am Telefon bei "Sky". "Dieses Spiel war Werbung für den Fußball im Allgemeinen und für die Bundesliga ganz besonders." Obwohl die Bayern eine zweimalige Führung verspielten, habe das Topspiel gezeigt, "dass unsere Mannschaft jetzt wieder in einem sehr guten Zustand ist", so Hoeneß. "Deswegen schaue ich sehr optimistisch in die nächsten Wochen bis Weihnachten."

Hoeneß verteidigt den Kader: "Das mit dem Alter ist alles Käse"

Er verteidigte nicht nur Trainer Niko Kovac ("Die Mannschaft braucht in Dortmund bei der tollen Atmosphäre nicht für den Trainer zu spielen, sondern für Bayern München, und das hat sie eindrucksvoll gemacht") und den erkrankten Mats Hummels ("Er wollte unbedingt in Dortmund spielen und das ist nicht so gut gegangen - das muss man respektieren"), sondern auch die Kader-Struktur, die mancher für überaltert hält.

"Das mit dem Alter ist alles Käse", findet Hoeneß und verweist auf den noch verletzten Corentin Tolisso (24) und den bald wieder einsatzfähigen Kingsley Coman (22) - "die beiden wichtigsten jungen Spieler, die wir in den vergangenen Jahren verpflichtet haben". "Wer unsere Mannschaft in der ersten Stunde gesehen hat, hat gesehen, dass wir ausgezeichneten Fußball spielen können."

Transfers im Winter schließt Hoeneß aus

Wintertransfers schließt Hoeneß aus, "dann hätten wir jedes Wochenende das Theater, dass die Journalisten nicht zu denen gehen, die zwei Tore geschossen haben, sondern zu denen, die auf der Tribüne sitzen". Aber: "Wir werden nächstes Jahr, wenn der zweite Schritt des Umbruchs kommt, sicherlich das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern."

Abgeschrieben haben die Bayern den Meistertitel allerdings noch lange nicht, auch wenn sie einen Sieben-Punkte-Rückstand so spät in der Saison noch nie aufgeholt haben. "Die Bundesliga macht wieder richtig Spaß", meint Hoeneß. Und "eines können wir versprechen: Wir werden die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag spannend halten."

jpe

kicker.tv Hintergrund

Die Analyse nach dem Topspiel: "Ribery war verrückt"

alle Videos in der Übersicht