Bundesliga

Investor Lars Windhorst reagiert auf Aus von Carsten Schmidt

Hertha-Investor zum Schmidt-Aus

Windhorst reagiert "bestürzt, dass wieder Dinge an die Öffentlichkeit gebracht wurden"

Reagierte auf das Aus von Herthas CEO: Investor Lars Windhorst.

Reagierte auf das Aus von Herthas CEO: Investor Lars Windhorst. imago images/Contrast

Am Dienstagnachmittag bestätigte Hertha BSC, was vorab bereits durch die Medien gegeistert war: Nach nur zehn Monaten tritt CEO Carsten Schmidt auf eigenen Wunsch zurück. 

15 Minuten nach der offiziellen Bekanntgabe twitterte auch Investor Lars Windhorst und reagierte ähnlich enttäuscht wie Hertha-Präsident Werner Gegenbauer. Aber nicht nur deshalb, weil Schmidt den Verein verlässt: "Gerade erst habe ich mit Carsten Schmidt telefoniert", schrieb er. "Wir beide waren bestürzt darüber, dass vorab wieder Dinge an die Öffentlichkeit gebracht wurden, die vertraulich waren. Er hat mit mir über seine persönlichen Gründe zum Weggang von Hertha gesprochen, die ich respektiere."

Schmidt selbst führte "unauflösbare private Gründe aufgrund von Krankheit in meinem direkten familiären Umfeld" als Motiv für seinen Schritt an. "Seinen Weggang von Hertha BSC bedaure ich zutiefst", so Windhorst. "Er hatte große Pläne, wie ich weiß."

mkr