3. Liga

SV Wehen Wiesbaden auch gegen BVB II zu unentschlossen

SVWW kassiert zweite Niederlage in Serie

Wiesbaden zu unentschlossen - "Sollen wir loslaufen, sollen wir nicht loslaufen"

Nicht zufrieden: Rüdiger Rehm.

Nicht zufrieden: Rüdiger Rehm. imago images/Jan Huebner

"Wir müssen wieder in die Spur kommen. Eine Reaktion zeigen", hatte Rüdiger Rehm nach der 1:3-Niederlage bei Viktoria Berlin und vor dem Montagabendspiel gegen Dortmund II gesagt - und moniert: "Was die Lauf- und Zweikampfleistung angeht, haben wir zu wenig investiert, da müssen wir aggressiver und intensiver werden." Gleichzeitig hatte er bereits angekündigt, gegen die BVB-Reserve rotieren zu wollen: "Nach zwei Niederlagen und zehn Gegentoren in drei Spielen ist klar, dass wir Veränderungen vornehmen werden."

Und so kam es, dass Rehm am Montagabend gleich fünfmal wechselte. Stangl, Stanic, Hollerbach, Prokop und Nilsson rückten für Kempe, Taffertshofer, Kurt, Thiel und Iredale (alle Bank) in die Startelf. Doch brachten die Wechsel auch den erhofften Effekt? Die 0:1-Niederlage spricht eine andere Sprache, der SVWW bekam bis fast zur Pause keinen Zugriff, bereits in der 15. Minute erzielte Berkan Taz das 1:0 für Dortmund, das am Ende zum Sieg reichen sollte.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Überlegter Haken: Taz führt den BVB II zum Sieg

alle Videos in der Übersicht

Rehm vermisste vor allem in der ersten Halbzeit "die Überzeugung, dem Gegner weh zu tun." Konkret meinte er: "Du musst im richtigen Moment loslaufen. Wir haben immer nochmal umgedreht: Sollen wir loslaufen, sollen wir nicht loslaufen im Pressing. Dann geht es nicht." Die zweite Halbzeit habe ihm besser gefallen, "trotzdem haben wir insgesamt zu wenig Abschlüsse aufs Tor gebracht", sagte er bei "MagentaSport". Und: "Der BVB hat das in der Box sehr, sehr gut verteidigt."

Und so rutschte der ambitionierte SVWW am 9. Spieltag vom 5. auf den 7. Platz in der Tabelle. Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Hessen  am Samstag in Würzburg also erneut gefordert, eine Reaktion zu zeigen, um wieder in die Spur zu kommen. Die Kickers hatten am Wochenende übrigens ausgerechnet bei Spitzenreiter Magdeburg ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Es dürfte eine spannende Partie werden am Dallenberg.

cfl