3. Liga
3. Liga Analyse
14:02 - 2. Spielminute

Tor 0:1
S. Conteh
Rechtsschuss
Vorbereitung Atik
Magdeburg

14:06 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Wiesbaden)
Carstens
Wiesbaden

14:37 - 37. Spielminute

Tor 0:2
Atik
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Magdeburg

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Brünker
für Kath
Magdeburg

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Malachowski
für Krempicki
Magdeburg

15:06 - 48. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Rorig
für Bell Bell
Magdeburg

15:13 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Wiesbaden)
Rehm
Wiesbaden

15:14 - 58. Spielminute

Tor 1:2
Lankford
Rechtsschuss
Vorbereitung Nilsson
Wiesbaden

15:15 - 59. Spielminute

Tor 2:2
Nilsson
Linksschuss
Vorbereitung E. Taffertshofer
Wiesbaden

15:17 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Bittroff
Magdeburg

15:25 - 69. Spielminute

Gelbe Karte (Wiesbaden)
E. Taffertshofer
Wiesbaden

15:28 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Condé
Magdeburg

15:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Stangl
für Thiel
Wiesbaden

15:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Iredale
für Hollerbach
Wiesbaden

15:31 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Schuler
für S. Conteh
Magdeburg

15:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Prokop
für E. Taffertshofer
Wiesbaden

15:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Goppel
für Lankford
Wiesbaden

15:39 - 83. Spielminute

Tor 2:3
Brünker
Rechtsschuss
Vorbereitung Schuler
Magdeburg

15:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Rieckmann
für Condé
Magdeburg

15:50 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:4
Schuler
Rechtsschuss
Vorbereitung Atik
Magdeburg

WIE

FCM

3. Liga

Trotz SVWW-Comeback: Joker lassen Magdeburg jubeln

Wiesbaden verliert Tabellenführung

Trotz SVWW-Comeback: Joker lassen Magdeburg jubeln

Konnte am Ende jubeln: Der 1. FC Magdeburg

Konnte am Ende jubeln: Der 1. FC Magdeburg imago images/Jan Huebner

SVWW-Coach Rüdiger Rehm veränderte seine Startelf gegenüber dem 1:0 in Duisburg auf drei Positionen: Fechner, Mrwowka und Lankfort begannen für Stanic, Goppel und Prokop.

Magdeburgs Trainer Christian Titz tauschte nach dem 1:2 gegen Saarbrücken ebenfalls dreimal: Sechelmann, Krempicki und Kath ersetzten Knost, Malachowski und Schuler.

Spieler des Spiels
1. FC Magdeburg

Andreas Müller Mittelfeld

2,5
Tore und Karten

0:1 S. Conteh (2', Rechtsschuss, Atik)

0:2 Atik (37', Handelfmeter, Rechtsschuss)

1:2 Lankford (58', Rechtsschuss, Nilsson)

2:2 Nilsson (59', Linksschuss, E. Taffertshofer)

2:3 Brünker (83', Rechtsschuss, Schuler)

2:4 Schuler (90' +3, Rechtsschuss, Atik)

SV Wehen Wiesbaden
Wiesbaden

Stritzel4 - Mockenhaupt4,5, Carstens4,5 , Mrowca4 - Fechner4, E. Taffertshofer3,5 , Jacobsen4, Thiel4,5 - Lankford4,5 , Nilsson3 , Hollerbach5

1. FC Magdeburg
Magdeburg

Reimann3 - Obermair3, Bittroff3 , Sechelmann3, Bell Bell3,5 - A. Müller2,5, S. Conteh2,5 , Krempicki3,5 , Condé2,5 , Kath4 - Atik2,5

Schiedsrichter-Team
Martin Speckner

Martin Speckner Schloßberg

4,5
Spielinfo

Stadion

Brita-Arena

Zuschauer

2.168

Das Spiel war kaum angepfiffen, schon durften die Gäste jubeln: Atik schickte Conteh, der den Ball mit einem feinen Chipball ins Tor versenkte (2.). Darauf setzte Magdeburg auch im Fortgang der Partie: Die Offensivmänner rotierten immer wieder und suchten den Kollegen in der Spitze: Atik (35.) verpasste nur knapp. 

SVWW geschockt

Wiesbaden brauchte dagegen, um als amtierender Tabellenführer in die Partie zu finden. Mit den spritzigen Gästen hatte der SVWW zu Beginn seine Probleme und kam kaum in die Zweikämpfe. Nach einer kleinen Findungsphase setzten die Hessen vor allem auf ihre starken Außenspieler und Stürmer Nilsson. Doch sowohl Taffertshofer (20.) als auch Nilsson (34.) scheiterten am Ausgleich.

Stattdessen erhöhten die Magdeburger in Person von Atik. Den Gästen war zuvor ein fragwürdiger Handelfmeter zugesprochen worden (36.).

Furioses Comeback

Nach der Pause legte der SVWW ein furioses Comeback hin: Innerhalb von 60 Sekunden trafen Lankford (58.) und Nilsson (59.) zum Ausgleich  - verdient, da die Hessen nach Wiederanpfiff mehr investierten. Spätestens ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch: Das Spiel fand nur noch in den beiden Strafräumen statt, das Mittelfeld wurde meist durch hohe Bälle überbrückt. Der Ausgang schien offen, doch Titz bewies bei seinen Wechseln ein goldenes Händchen: Brünker traf zum 3:2 nach Vorlage des ebenfalls eingewechselten Schuler (83.), welcher in der Nachspielzeit nach einem Konter erhöhte.

Wiesbaden muss am Freitag (19 Uhr) in Saarbrücken ran. Magdeburg trifft einen Tag später (18 Uhr) auf Kaiserslautern.