Bundesliga

Wiedwald: "Wir müssen zu Hause punkten!"

Bremens Torwart über die schwache Heimbilanz

Wiedwald: "Wir müssen zu Hause punkten!"

Aus und vorbei: Hamburgs Nicolai Müller bezwingt Felix Wiedwald und erzielt das 3:1.

Aus und vorbei: Hamburgs Nicolai Müller bezwingt Felix Wiedwald und erzielt das 3:1. picture alliance

kicker: Beim 1:3 im Nord-Derby gegen den Hamburger wurde die Chance, die 0:6-Pleite in Wolfsburg wiedergutzumachen, deutlich verpasst. Wie frustriert sind Sie nach diesem erneuten Rückschlag, Felix Wiedwald? Felix Wiedwald: Wir alle haben uns dieses Spiel ganz anders vorgestellt. Doch das frühe Gegentor hat schnell alles über den Haufen geworfen.

kicker: Dieser Treffer fiel durch einen Konter. Waren Sie darauf nicht vorbereitet? Wiedwald: Wir wussten schon, dass die Hamburger ihre Stärken haben, wenn sie schnell umschalten.

kicker: Auch der dritte Gegentreffer durch Nicolai Müller, der die endgültige Entscheidung brachte, fiel nach diesem Muster. Wiedwald: Richtig, in dieser Phase waren wir am Drücker und haben vielleicht etwas zu viel gewollt. So haben wir die nötige Absicherung vermissen lassen.

kicker: Was hat im Endeffekt den Ausschlag zugunsten des HSV gegeben? Wiedwald: Die Hamburger waren einfach giftiger als wir, vor allem zu Beginn des Spiels. Erst in der zweiten Halbzeit sind wir endlich aufgewacht und haben dagegen gehalten, so auch verdient den Anschluss geschafft.

kicker: Schon wieder eine Heimniederlage, die fünfte in Folge, die sechste insgesamt. Woran liegt es? Wiedwald: Es ist schwer zu erklären. Ich weiß es auch nicht. Wir müssen sehen, dass wir aus diesem Negativstrudel herauskommen. Auch zu Hause müssen wir den Schalter umlegen, mit der gleichen Einstellung agieren wie in den Auswärtsspielen.

kicker: Eine alte Regel besagt: Wer seine Heimspiele nicht gewinnt, der steigt ab. Sehen Sie es auch so alarmierend? Wiedwald: So ist es nun mal: Wenn wir zuhause nicht punkten, wird es schwer für uns, dort unten herauszukommen.

Aufgezeichnet von Hans-Günter Klemm

Nordderby HSV-Werder: Rekordduell mit Brisanz