3. Liga

Maximilian Sauer unterschreibt beim Duisburg

MSV reagiert auf Bitter-Verletzung

Wiedersehen mit Lieberknecht: Sauer unterschreibt in Duisburg

Maximilian Sauer

Wirft künftig für Duisburg ein: Maximilian Sauer. imago images

Wie der Verein am Freitagnachmittag bekanntgab, hat Sauer einen Zweijahresvertrag bis 2022 unterschrieben und erhält die Rückennummer 2. Bevor er zur Mannschaft stößt, muss der neue Mann beim MSV aber noch zwei negative Corona-Tests vorweisen. Beim Testspiel der Zebras gegen Preußen Münster am Samstag gehört er noch nicht zum Aufgebot. Eine Ablöse muss Duisburg nicht zahlen, der Vertrag des 26 Jahre alten Abwehrspielers bei der SpVgg Greuther Fürth war zuletzt ausgelaufen und nicht verlängert worden.

Vor seinem Engagement bei den Franken (2018-2020) stand Sauer vier Jahre lang bei Eintracht Braunschweig unter Vertrag - zunächst nur in der zweiten Mannschaft, ehe er in die Profimannschaft aufrückte. Dafür verantwortlich: Braunschweigs damaliger Cheftrainer Torsten Lieberknecht, mittlerweile MSV-Chefcoach. "Max ist unter mir Profi geworden, seinen Werdegang habe ich immer verfolgt", gibt Lieberknecht nun zu Protokoll. "Ich kenne zudem seine menschlichen Qualitäten und weiß, dass er auch charakterlich zu uns ins Team passt."

Allerdings habe die Verpflichtung Sauers auch noch einen anderen Hintergrund gehabt. "Mit ihm als dynamischen, spielerfahrenen Rechtsverteidiger reagieren wir auch auf die Verletzung von Josh Bitter, der uns zum Saisonstart natürlich noch fehlen wird", erklärt Lieberknecht. Der etatmäßige MSV-Rechtsverteidiger Bitter hatte sich während der Corona-Zwangspause eine schwere Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen. Da kein anderer gelernter Rechtsverteidiger mehr im Kader steht, war der MSV auf dieser Position zum Handeln gezwungen - und hat dort künftig mit Bitter und Sauer quasi ein "geschmackvolles" Duo.

mib

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Drittligisten