Champions League

Wiedersehen mit dem BVB: Hat Immobile noch eine Rechnung offen?

Lazio-Stürmer adelt Haaland

Wiedersehen mit dem BVB: Hat Immobile noch eine Rechnung offen?

Flop beim BVB, top bei Lazio: Ciro Immobile.

Flop beim BVB, top bei Lazio: Ciro Immobile. imago images (2)

Ciro Immobile traf für Dortmund im Schnitt in jedem zweiten Spiel, häufiger sogar noch. Das ist keinem Wunschtraum oder einer Spielkonsolen-Statistik entnommen, es sind Immobiles Zahlen aus der Champions-League-Saison 2014/15 mit dem BVB. Was bei allen Misstönen um das teure Missverständnis fast vergessen wird: In der Königsklasse hatte der Italiener mitunter starke Auftritte. Vier Tore in sechs Spielen: Hätte er diese Quote in der Bundesliga gehalten, das Narrativ wäre heute ein anderes - und Immobile wohl länger in Dortmund geblieben.

Vier Tore bedeuten aber eben auch, dass der Italiener in sechs Champions-League-Spielen mehr Treffer für Dortmund schoss als in 24 Liga-Auftritten. Letztendlich war die unglückliche Liaison schnell Geschichte. Nun, über fünf Jahre nach seinem letzten Auftritt in Schwarz-Gelb, trifft Immobile erstmals in einem Pflichtspiel auf seinen deutschen Ex-Klub.

Immobile über seine Dortmund-Zeit: "Am Ende ein bitterer Geschmack"

Gesprochen habe er zwar mit niemandem aus dem BVB-Tross, verriet Immobile auf der Pressekonferenz am Montag, "aber ich freue mich, einige meiner ehemaligen Teamkollegen und Mitarbeiter zu sehen, denen ich noch immer nahe stehe". Klingt versöhnlich. Es gab Zeiten, da hatte das anders geklungen. Er sei von seinen damaligen Mitspielern nicht integriert, sondern ausgegrenzt worden, ließ Immobile im Nachgang verlauten, auf gemeinsame Unternehmungen mit ihm sei kein Wert gelegt worden. Ob es so war oder nicht: Am Ende wurde der Lewandowski-Ersatz zum millionenschweren Missverständnis.

"Ich hätte wohl nicht sein Level erreicht, Dortmund aber mehr geben können, wäre ich geblieben", sagte Immobile einst dem kicker. "Es war schade, denn so hatte das Ende einen bitteren Geschmack." Einen Beigeschmack, den der inzwischen 30-Jährige nun in Zusatz-Motivation umwandelt?

Wohl kaum noch nötig. Denn: Die vier Champions-League-Tore für Dortmund sind bis heute seine einzigen vier Tore in der Königsklasse. Überhaupt läuft Europas bester Torschütze der Vorsaison erstmals seit fast fünf Jahren wieder in Europas höchstem Vereinswettbewerb auf. "Es ist schön, jetzt den Wettbewerb zu spielen, von dem wir so lange geträumt haben", schwärmt Immobile. "Wir haben in der letzten Saison so viel gekämpft, um uns zu qualifizieren."

Er kann einer der besten Stürmer aller Zeiten werden.

Ciro Immobile über Erling Haaland

Ein Nachtreten gegen den BVB dürfte Immobile nach seiner Rekordsaison in der Serie A auch nicht mehr nötig haben. Eher spricht der Respekt vor seinem Ex-Klub aus ihm, wenn er die Dortmunder "ein großartiges Team" nennt. Ganz besonders große Worte benutzt Immobile, um Erling Haaland zu beschreiben - quasi einen seiner Nachfolger im BVB-Angriff. "Er kann einer der besten Stürmer aller Zeiten werden", sagte Immobile auf der Pressekonferenz. "Er ist sehr konstant, hatte ein verrücktes Jahr und ist diese Saison wieder in Top-Form."

Für Immobile selbst verliefen die letzten Wochen eher durchwachsen. Beim 1:1 gegen Inter Mailand vor der Länderspielpause flog er mit Rot vom Platz, bei der italienischen Nationalmannschaft traf er beim Spiel gegen die Niederlande - wie so oft in der Squadra Azzurra gegen Top-Teams - nicht. Vielleicht ist ein Champions-League-Spiel gegen den Ex-Klub dann doch das richtige Setting für den Goalgetter, um wieder in die Spur zu kommen. Dass er in der Königsklasse treffen kann, sollte in Dortmund ja bekannt sein.

Warum es in Dortmund nicht klappte und in Rom dafür umso besser, lesen Sie im aktuellen kicker (Montagausgabe) - erhältlich auch als eMagazine.

mib

Bayern und Barça jagen Real: Die ewige Champions-League-Tabelle