3. Liga

3. Liga, Halle - Unterhaching 2:0: Boyd verlängert Halles Serie

Vierte Auswärtsniederlage am Stück für Haching - Mashigo trifft den Pfosten

Wieder ein Doppelpack! Boyd verlängert Halles Serie

Saisontore 7 und 8: Halles Goalgetter Terrence Boyd (#13).

Saisontore 7 und 8: Halles Goalgetter Terrence Boyd (#13). imago images

Halles Coach Florian Schnorrenberg brachte nach dem 2:0 gegen Viktoria Köln Derstroff und Guttau für Sternberg und Eberwein, die beide auf der Bank Platz nahmen.

Unterhachings Trainer Arie van Lent schickte die Startformation ins Spiel, die mit 2:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden gewonnen hatte.

Boyd eröffnete das Geschehen nach Lindenhahn-Vorarbeit in der 5. Minute mit einem ersten gefährlichen Abschluss, den Mantl jedoch parieren konnte. Unterhaching setzte auf schnelle Umschaltmomente (Marseiler, 15.), fand jedoch in vorderster Linie selten einen Abnehmer bis zur Pause. Gefährlicher war der HFC, für den Papadopoulos eine Top-Kopfballchance ausließ (28.).

Sechs Minuten später die Führung, erneut durch einen Kopfball, diesmal durch Boyd: Der Deutsch-Amerikaner drückte eine Boeder-Hereingabe mit der Stirn unhaltbar in die Maschen (34.). Die beste Chance der SpVgg hatte wenig später Grauschopf nach Anspach-Ecke, sein Kopfball ging knapp rechts vorbei (38.). Doch auch Halle hatte noch eine Gelegenheit: Lindenhahn stand nach Göttlichers Unachtsamkeit plötzlich frei vor Mantl, der sich geschickt breit machte und parierte (40.).

3. Liga, 8. Spieltag

Van Lent brachte den 17-jährigen Mashigo nach dem Seitenwechsel für die Offensive, sein Team blieb dennoch lange Zeit vorne zu schwach. Boyd zog den Gästen mit seinem zweiten Treffer dann auch schnell den Zahn: Der Goalgetter eilte nach einem Ball aus der eigenen Hälfte davon und schloss konzentriert ins linke untere Eck ab (53.). Achtes Saisontor für den Stürmer.

Mit Heinrich kam ein weiterer Mann für die Offensive der SpVgg, die später Marseiler angeschlagen verlor (66.). Chancen ergaben sich erst spät. Als Göttlicher einen zweiten Ball nach einer Ecke einköpfte, roch es nach dem Anschlusstor. Schiedsrichter Mitja Stegemann hatte jedoch zuvor ein Offensivfoul von Dombrowka gesehen und gab den Treffer nicht - umstrittene Situation (77.). Weiteres Pech dann für die Oberbayern, als Mashigo in der Schlussminute am Pfosten scheiterte und Grauschopf den Abpraller nicht im Tor unterbrachte.

Für das im Aufwind befindliche Halle geht es am Sonntag (14 Uhr) zum SC Verl. Unterhaching tritt tags zuvor (Samstag, 14 Uhr) beim Nachbarn Türkgücü München an.

Hachings Müller schließt zu Danneberg auf: Die Rekordspieler der 3. Liga