Handball

Wiede sagt für WM ab - Erweiterter DHB-Kader veröffentlicht

Berliner unterzieht sich einem Eingriff am Kiefer

Wiede sagt für die WM ab - Erweiterter DHB-Kader veröffentlicht

Er wird die WM verpassen: Füchse-Linkshänder Fabian Wiede.

Er wird die WM verpassen: Füchse-Linkshänder Fabian Wiede. imago images

Vor Turnierstart wird Gislason noch ordentlich aussortieren müssen, doch der 35 Spieler starke, erweiterte Kader ist ein erster Fingerzeig in Richtung WM-Endrunde. Dieses Aufgebot meldete der DHB am Freitag dem Weltverband IHF.

Den ersten personellen Rückschlag hat Gislason bereits zu verkraften. Denn: Rückraumspieler Fabian Wiede von den Füchsen Berlin wird definitiv nicht zur Verfügung stehen. Der 28-jährige Linkshänder unterzieht sich direkt zu Beginn des neuen Jahres einem geplanten Eingriff am Kiefer und sagte daher seine mögliche Teilnahme an der WM im Januar ab. In der jüngeren Vergangenheit hatte Wiede immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen.

Die aktuell verletzten Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Julius Kühn (MT Melsungen) und Lukas Stutzke (Bergischer HC) stehen hingegen im vorläufigen Aufgebot für die Weltmeisterschaft. Gislason hofft auf eine rechtzeitige Genesung und hält sich mit der Nominierung die Option offen, auf das Trio zurückgreifen zu können.

Auf der Liste tauchen spannende Namen auf: Neben Rückkehrer Matthias Musche (SC Magdeburg) dürfen auch Gummersbachs Spielmacher Dominik Mappes, Top-Talent Renars Uscins (TSV Hannover-Burgdorf) und Hannovers Justus Fischer auf ein WM-Ticket hoffen.

Am 13. Januar sind es nur noch 18 Profis

Bis spätestens eine Stunde vor der technischen Besprechung, welche am 13. Januar um 9.45 Uhr im Vorrundenspielort Kattowitz beginnt, muss sich Gislason auf 18 Spieler festgelegt haben. Für jede Begegnung kann der Isländer dann aus diesem Kreis seine 16 Profis auswählen, die das jeweilige WM-Spiel bestreiten werden. Während des Turniers sind darüber hinaus bis zu fünf Wechsel mit Spielern aus dem jetzt berufenen 35er-Kader möglich.

Als Gruppenfavorit trifft Deutschland in der WM-Vorrunde auf Asienmeister Katar (13. Januar), Serbien (15. Januar) und Algerien (17. Januar) - alle Spiele beginnen um 18 Uhr.

Ab dem 2. Januar trommelt Gislason sein WM-Team zur Vorbereitung in Hannover zusammen. Im Vorfeld der Weltmeisterschaft bestreitet die DHB-Auswahl noch zwei Länderspiele. Sowohl in Bremen (7. Januar, 16 Uhr) als auch in Hannover (8. Januar, 15.30 Uhr) wird Island der Gegner sein.

Der erweiterte Kader der DHB-Auswahl:

Tor: Till Klimpke (HSG Wetzlar), Andreas Wolff (VIVE Lomza Kielce/POL), Joel Birlehm (Rhein-Neckar Löwen), Silvio Heinevetter (TVB Stuttgart), Daniel Rebmann (Frisch Auf Göppingen)

Linksaußen: Lukas Mertens (SC Magdeburg), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Rune Dahmke (THW Kiel), Patrick Zieker (TVB Stuttgart), Matthias Musche (SC Magdeburg)

Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), Lukas Stutzke (Bergischer HC), Paul Drux (Füchse Berlin), Philipp Weber (SC Magdeburg), Julian Köster (VfL Gummersbach), Tim Suton (TBV Lemgo Lippe)

Rückraum Mitte: Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Luca Witzke (SC DHfK Leipzig), Simon Ernst (SC DHfK Leipzig), Marian Michalczik (TSV Hannover-Burgdorf), Dominik Mappes (VfL Gummersbach)

Rückraum rechts: Kai Häfner (MT Melsungen), Franz Semper (SG Flensburg-Handewitt), David Schmidt (Frisch Auf Göppingen), Djibril M'Bengue (Bergischer HC), Renars Uscins (TSV Hannover-Burgdorf)

Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Lukas Zerbe (TBV Lemgo Lippe), Tim Hornke (SC Magdeburg), Christoph Steinert (HC Erlangen)

Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Tim Zechel (HC Erlangen), Sebastian Firnhaber (HC Erlangen), Justus Fischer (TSV Hannover-Burgdorf)

msc

Deutschlands Handballer des Jahres seit 2000