Bundesliga

VfB-Leipzig: Wie Matarazzo Tedesco stoppen will

VfB-Trainer hat mit seinem RB-Kollegen die Trainerlizenz erworben

Wie Matarazzo Mitschüler Tedesco stoppen will

Trifft mit seinem Team zum Bundesliga-Auftakt auf Leipzig: VfB-Coach Pellegrino Matarazzo.

Trifft mit seinem Team zum Bundesliga-Auftakt auf Leipzig: VfB-Coach Pellegrino Matarazzo. imago images

Die Zahlen sind nicht gerade berauschend und sorgen dennoch nicht für weniger Kopfschmerzen. In acht Duellen mit Leipzig holte der VfB nur einen Zähler. Dabei blieben die Schwaben siebenmal sogar torlos. Lediglich Steven Zuber, damals von der TSG Hoffenheim ausgeliehen, schaffte es, gegen die Mannschaft aus Sachsen ein Tor zu erzielen. Bei der 1:3-Niederlage am 22. Spieltag 2018/19 per Elfmeter. Diesmal soll es zu mehr reichen.

"Es wird wichtig sein, eine gute Restverteidigung zu haben, die richtigen Entscheidungen bei eigenem Ballbesitz zu treffen und RB nicht zu Kontern einzuladen", sagt Matarazzo, dessen Analysten den kommenden Gegner durchleuchtet haben.

Unter Domenico agieren sie kontrollierter als unter dessen Vorgänger.

Pellegrino Matarazzo

Dabei sei man auf reichlich Informationen gestoßen, die es lohnenswert zu nutzen gilt. Unter dem aktuellen RB-Coach wird ein etwas anderes RB erwartet. "Unter Domenico agieren sie kontrollierter als unter dessen Vorgänger (Jesse Marsch, Anm. d. Red.). Er lässt nicht mehr reines Angriffspressing spielen, sondern eher ein Mittelfeldpressing. Sie lauern auf Balleroberung und auf Konter."

2016 gemeinsam auf der Schulbank

In diese Falle wolle man nach Möglichkeit keinesfalls tappen - auch wenn eine bis ins allerletzte Detail präzise Analyse des Gegners vom kommenden Sonntag "in dieser Saison ein Stück weit schwieriger ist". Tedesco habe dem Spiel der Leipziger im Gegensatz zur vergangenen Rückrunde "ein paar Varianten mehr eingebaut. Aber wir sind vorbereitet", so der Chefcoach der Schwaben, der mit seinem Kollegen auf der anderen Seite der Mittellinie 2016 die Schulbank drückte und erfolgreich den DFB-Trainerlehrgang abschloss.

Die Bindung zum einstigen Mitschüler ist gut, wenn auch nicht ausgesprochen eng. "Wir kennen uns vom Lehrgang, aber auch vorher schon", erzählt Matarazzo, der seine Karriere in den Nachwuchsleistungszentren des 1. FC Nürnberg und der TSG Hoffenheim begonnen hat. Für ihn ist Tedesco "ein Fachmann und ein guter Kollege. Ich würde jetzt nicht von Freundschaft sprechen, aber von beiderseitigem Respekt." 

George Moissidis

Was läuft gut? Wo hakt es? Die 18 Bundesligisten im kicker-Check