Int. Fußball

"Wie ein Zuhause": Son bleibt Tottenham Hotspur treu

Ex-Bundesligaspieler verlängert vorzeitig bis 2025 bei Tottenham

"Wie ein Zuhause": Son bleibt den Spurs treu

Verstehen sich auf dem Feld blendend: Heung-Min Son (re.), der seinen Vertrag bei Tottenham bis 2025 verlängert hat, und Harry Kane.

Verstehen sich auf dem Feld blendend: Heung-Min Son (re.), der seinen Vertrag bei Tottenham bis 2025 verlängert hat, und Harry Kane. imago images/Action Plus

Son hat damit sein Arbeitsverhältnis mit den Spurs vorzeitig ausgedehnt: Der Kapitän der südkoreanischen Nationalmannschaft, seit 2015 bei Tottenham, hatte bereits zuvor einen Vertrag bis 2023. 280-mal lief er für den Londoner Klub wettbewerbsübergreifend bislang auf, 107 Tore und 64 Vorlagen gelangen ihm dabei. Zuvor war der 29-Jährige bei Bayer 04 Leverkusen und dem Hamburger SV unter Vertrag gestanden.

Der neue Kontrakt läuft bis 2025, Son wäre zu diesem Zeitpunkt knapp 33 Jahre alt. "Es war bereits eine große Ehre für mich, sechs Jahre hier zu spielen. Der Verein hat mir großen Respekt entgegengebracht und ich bin sehr glücklich, hier zu sein", sagte der Stürmer laut Vereinsmitteilung. "Es ist wie ein Zuhause hier, besonders mit den Fans, den Spielern und den Mitarbeitern. Für mich war es eine einfache Entscheidung."

Son bleibt - was passiert mit Kane?

Auch der Verein ist froh, dass er mit Son einen Leistungsträger der vergangenen Saison langfristig halten kann: Der Südkoreaner kam in der Premier League auf 27 Torbeteiligungen (17 Treffer, 10 Vorlagen). Vor allem mit dem Torschützenkönig Harry Kane harmonierte er: 14 Ligatreffer entstanden aus einer Kombination der beiden. Kein Duo war 2020/21 erfolgreicher in der Premier League.

Während Sons Zukunft also geklärt ist, sieht es bei Kane komplizierter aus. Der Engländer äußerte am Saisonende seinen Wechselwunsch, besonders Manchester City soll interessiert sein. Die Spurs würden ihren Top-Torschützen freilich nur ungern abgeben. Vielleicht haben sie mit der Vertragsverlängerung seines kongenialen Partners nun ein Argument mehr auf ihrer Seite bei Kane, dessen Vertrag aber ohnehin noch drei Jahre läuft.

kon

Die internationalen Top-Transfers des Sommers