Int. Fußball

FC Chelsea: Timo Werner nach Torerfolg auch kritisch

Chelsea-Stürmer beendet Torflaute

Werner: "Jetzt spielen wir guten Fußball"

Traf erstmals seit November in der Premier League: Timo Werner.

Traf erstmals seit November in der Premier League: Timo Werner. imago images

Drei Minuten lang strich sich Timo Werner immer wieder durch die Haare und kam aus dem Grinsen kaum heraus. Dem Nationalspieler war beim Interview nach Chelseas 2:0-Sieg anzumerken, wie viel Druck in den 90 Minuten zuvor von ihm abgefallen war. Am Mikrofon von "Sky Sports" strahlte er also und freute sich, seine drei Monate dauernde Torflaute in der Premier League "endlich" beendet zu haben. "In den letzten Monaten war es nicht so, dass ich glücklich war, nicht zu treffen."

Als Stürmer, ergänzte der 50 Millionen Euro teure Neuzugang aus Leipzig, "willst du immer treffen. Am Ende ist es ein Teamsport, und wenn wir gewinnen, ist alles gut. Wenn ich dem Team mit herausgeholten Elfmetern, Vorlagen oder Toren helfen kann, bin ich glücklich. Ich bin sehr stolz."

Ich denke, die letzten zwei Monate haben gezeigt, dass wir das nicht sind.

Werner über Chelsea als Titalkandidat

Viele Chancen hatte Werner in den vergangenen Spielen gehabt "und habe sie vergeben". Aber: "Das Team bringt mich in viele Situationen, in denen ich treffen kann. So wie heute. Das ist das Wichtigste für mich: Wenn ich weitermache, werden die Tore kommen. So wie heute."

Unter Thomas Tuchel hat Werner eine neue Rolle, muss nicht wie zuvor unter Frank Lampard auf den Flügel ausweichen, sondern kann sich auf der linken Zehner-Position mehr oder weniger frei bewegen und Räume schaffen. Und während Werner zum ersten Mal seit November wieder traf, kletterte Chelsea zum ersten Mal seit Dezember wieder auf einen Champions-League-Platz.

"Es ist sehr wichtig für uns, dass wir am Ende die Champions League erreichen", erklärte Werner nach dem fünften Sieg im sechsten Pflichtspiel unter Tuchel, bremste aber zugleich deutlich: "Am Anfang der Saison sagte jeder, wir seien einer der Favoriten auf die Meisterschaft. Ich denke, die letzten zwei Monate haben gezeigt, dass wir das nicht sind. Wir haben viel Arbeit vor uns, um die Lücke zu Manchester City und anderen zu schließen. Aber jetzt ist der Fußball, den wir spielen, gut. Die Spiele waren nicht sehr einfach, aber wir haben eine Entwicklung gezeigt und bewiesen, dass wir die Top-4 erreichen können. Und nächstes Jahr vielleicht mehr."

mkr