Bundesliga

Werder entscheidet sich gegen Singh-Verpflichtung

Neuseeländer wechselt nicht nach Bremen

Werder entscheidet sich gegen Singh-Verpflichtung

Er wechselt im Sommer nicht nach Bremen: Sarpreet Singh.

Er wechselt im Sommer nicht nach Bremen: Sarpreet Singh. imago images

Bereits am Donnerstag war Sarpreet Singh aus seiner Heimat nach Bremen gereist, in Neuseeland hatte der 23-Jährige zuvor sein Reha-Programm absolviert. Den in der vergangenen Saison vom FC Bayern an Jahn Regensburg ausgeliehenen Offensivspieler plagt eine Schambeinentzündung.

Bei Werder ließ man die Verletzung Singhs in den vergangenen Tagen umfänglich untersuchen - und kam am Samstag zur Entscheidung, von einer Verpflichtung Abstand zu nehmen. Zu dem obligatorischen Medizincheck kam es erst gar nicht.

Dadurch, dass der Spieler voraussichtlich erst in den nächsten drei bis vier Monaten wieder vollumfänglich einsatzfähig sein wird, würde Singh den Bremern nicht sofort zur Verfügung stehen - was als Voraussetzung galt.

Somit kommt es nun doch nicht zu dem Transfer, über den ansonsten bereits Einigkeit bestanden hatte, zwischen Verein und Spieler als auch mit dem FC Bayern, an den eine Ablöse in Höhe von etwa 400.000 Euro geflossen wäre. Der Außenspieler wird seine Reha nun erstmal in München fortsetzen.

Tim Lüddecke

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest