2. Bundesliga

1. FC Nürnberg: Robert Klauß will "hart ins Gericht gehen"

Nürnbergs Coach bemängelt "teilweise naiven" Fußball

Wenn die Achterbahn nach unten fährt: Klauß will "hart ins Gericht gehen"

Abfuhr im Schnee: Der 1. FC Nürnberg hat zu Hause fünf Tore kassiert.

Abfuhr im Schnee: Der 1. FC Nürnberg hat zu Hause fünf Tore kassiert. imago images

Dass die Niederlage am Ende "zu hoch ausgefallen" sei, darin waren sich Robert Klauß und seine Spieler nach dem 2:5 gegen Hannover 96 einig. Torhüter Christian Mathenia sprach sogar von einer "Achterbahnfahrt" im Nürnberger Schneetreiben. Letztendlich war diese Achterbahn aus FCN-Sicht aber hauptsächlich bergab gefahren.

Mit der deutlichen Niederlage beendeten die Franken die drittschwächste Hinrunde ihrer Zweitliga-Historie. "Wir spielen ordentlichen Fußball", sagte Trainer Robert Klauß bei "Sky", "aber es ist teilweise naiv, wie wir Fußball spielen".

"Wir waren dominant, aber das bringt nicht viel"

In der Tat hatte Nürnberg durchaus gute Phasen im Spiel gehabt und am Ende sogar über 60 Prozent Ballbesitz verzeichnet. "Wir waren dominant", fand Chefcoach Klauß, "aber das bringt nicht viel, wenn du ausgekontert wirst und Standardtore kassierst". Ganze drei Gegentreffer nach ruhenden Bälle standen am Ende des Tages. Zudem habe es sein Team auch in der stärksten Phase Anfang der zweiten Hälfte nicht geschafft, "die große Chance herauszuspielen", so Klauß.

Zwei - wenn auch jeweils etwas glücklich zustande gekommene - Treffer hatte der FCN trotzdem erzielt. Das war allerdings nicht im Ansatz genug. "Fünf Gegentore sind natürlich zu viel", ärgerte sich Schlussmann Mathenia, der selbst bei den zwei letzten 96-Treffern nicht glücklich aussah - und sein Coach übte deutliche Kritik am Abwehrverhalten: "Mich ärgert, wie wir verteidigen, die einfachen Zweikämpfe verlieren, eine schlechte Zweikampfquote haben und dass wir uns nicht durchsetzen in den Duellen", bemängelte Klauß. Mit seinem Team müsse er nun "hart ins Gericht gehen".

Viel Zeit für Aufarbeitung bleibt ihm aber nicht. Schon am Mittwoch (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) trifft der FCN im Rahmen der englischen Woche auf Jahn Regensburg. "Das Gute an einer englischen Woche ist", stellte Mathenia heraus, "dass wir das Ganze dann wieder besser machen können".

mib