Bundesliga

"Wenn der BVB anruft": Dortmund holt Meyer aus Regensburg

Vertrag bis 2024

"Wenn der BVB anruft ...": Dortmund holt Meyer aus Regensburg

Neu beim BVB: Der designierte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (li.) mit Alexander Meyer.

Neu beim BVB: Der designierte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (li.) mit Alexander Meyer. Borussia Dortmund

Dass beim BVB etwas auf der Torhüterposition passieren würde, war angesichts der Abgänge von Roman Bürki (31, St. Louis City SC) und Marwin Hitz (34, FC Basel) ohnehin klar. Mit Alexander Meyer stand ein Nachfolger praktisch fest, den Transfer machte Dortmund dann an diesem Freitag offiziell.

"Alexander Meyer hat uns sowohl sportlich als auch menschlich überzeugt", wird der designierte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl zitiert: "In ihm bekommen wir einen sehr erfahrenen Torhüter, der Ruhe ausstrahlt und in den vergangenen Jahren als Stammkeeper in Regensburg gezeigt hat, dass er über hohe Qualität verfügt. Er war in den vergangenen Jahren zweifellos einer der stärksten Torhüter der 2. Bundesliga."

Meyer, der vor seinem Engagement in Regensburg (101 Pflichtspiele seit Juli 2019) unter anderem beim VfB Stuttgart spielte, hat in Dortmund den obligatorischen Medizincheck bereits absolviert und anschließend einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag unterschrieben. Meyer ist als Nummer zwei hinter Stammkeeper Gregor Kobel vorgesehen.

Allein wenn ich an die Gelbe Wand denke, bekomme ich Gänsehaut.

Alexander Meyer

"Wenn ein Klub wie der BVB anruft, muss ich kein zweites Mal überlegen", gesteht Meyer offen: "Sportlich gesehen ist es ein absolutes Top-Team, und über die Atmosphäre im Stadion muss man gar nicht erst reden. Allein wenn ich an die Gelbe Wand denke, bekomme ich Gänsehaut. Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe und auch darauf, ein Teil der BVB-Familie zu sein."

In der vergangenen Spielzeit kam Meyer in 30 Zweitliga-Spielen für den Jahn zum Einsatz (kicker-Notenschnitt 3,07).

msc

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest