WM

Weltverband schließt Peru aus

Keine Einigung zwischen beiden Fronten

Weltverband schließt Peru aus

Sepp Blatter

Sein Ultimatum zeigte keine Wirkung: FIFA-Präsident Sepp Blatter zog die Notbremse. imago

Das wurde von einem Repräsentanten des südamerikanischen Kontinentalverbandes CONMEBOL am Montagabend bekannt gegeben. FIFA-Präsident Sepp Blatter hatte dem Andenstaat bis Wochenbeginn ein Ultimatum zur Lösung des Konflikts zwischen Verband und Regierung gestellt.

Ein von beiden Parteien unterzeichnetes Dokument, in dem eine Lösung innerhalb von zehn Tagen vereinbart wird, sollte für Ruhe sorgen. Da eine Einigung aber ausblieb, zog man seitens der FIFA die Notbremse und schloss den 70. der Weltrangliste von allen sportlichen Aktivitäten aus.

Peru, für das unter anderem die in der Bundesliga spielenden Jefferson Farfan, Claudio Pizarro und Paolo Guerrero auflaufen, ist in der WM-Qualifikation mit nur sieben Punkten Letzter in der südamerikanischen Gruppe.