Olympia

Weltmeister van der Poel konzentriert sich bei Olympia auf die Straße

Kein Start im Mountainbike-Rennen

Weltmeister van der Poel konzentriert sich bei Olympia auf die Straße

Mathieu van der Poel will in Paris endlich Olympisches Gold gewinnen.

Mathieu van der Poel will in Paris endlich Olympisches Gold gewinnen. IMAGO/SW Pix

Mathieu van der Poel wird sich bei den Olympischen Spielen von Paris voll auf das Straßenrennen konzentrieren. Das gab der Weltmeister am Mittwoch bekannt. Der Niederländer hatte lange Zeit mit einem Doppelstart geliebäugelt, wollte auch im Mountainbike eine Medaille gewinnen. Nun bestreitet van der Poel die Tour de France, direkt danach kommt Olympia. "Sagen wir es so, es war die logische Wahl", sagte der 29-Jährige. Ein Start im Mountainbike-Rennen könnte 2028 in Los Angeles eine Option sein.

Der olympische Straßenkurs ist mit seinen 273 Kilometern und 2800 Höhenmetern wie gemacht für einen Klassiker-Spezialisten wie van der Poel. Auf der mehrmals zu fahrenden Schlussrunde muss die kurze, aber steile Cote de la butte Montmartre bezwungen werden, ein letztes Mal etwa zehn Kilometer vor dem Ziel.

Van der Poel präsentierte sich in diesem Frühjahr in bestechender Form und düpierte seine Konkurrenten teilweise. Besonders bei seinen Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und bei Paris-Roubaix demonstrierte der 29-Jährige seine derzeitige Ausnahmestellung. Zudem gewann er noch beim E3-Preis.

In Tokio war van der Poel 2021 noch im Mountainbike-Rennen gestartet. Allerdings stürzte er in der ersten Runde und musste das Rennen aufgeben. Die bei dem Sturz erlittene Rückenverletzung plagten ihn noch viele Monate später. Olympisches Gold gewann der Brite Thomas Pidcock.

Neben dem Straßen- und dem Mountainbike-Radsport ist van der Poel auch im Cyclocross mehr als erfolgreich unterwegs. Bereits sechsmal wurde er in dieser Disziplin Weltmeister, zuletzt in diesem Winter.

jer, DPA

Giftige Anstiege und immer wieder Kopfsteinpflaster: Die Monumente des Radsports