2. Bundesliga

Weisers später Schub bei Werder Bremen

Leih-Profi spricht über Verbleib, Geld, Quarantäne

Weisers später Schub bei Werder: "Habe mich nicht kleinkriegen lassen"

Bleibt Mitchell Weiser (vorne) bei Werder?

Bleibt Mitchell Weiser (vorne) bei Werder? IMAGO/Eibner

Auf der Zielgeraden der Saison hat Mitchell Weiser gerade erst seine beiden besten Leistungen für den SV Werder Bremen abgeliefert, unter anderem jeweils belegt von der kicker-Note 2,0. Beim 4:1-Sieg auf Schalke hatte er vor den Treffern zum 1:0 und 2:0 jeweils entscheidend seine Füße im Spiel; eine Woche zuvor schon hatte er bereits zum 1:1-Endstand gegen den 1. FC Nürnberg getroffen. Und auch sonst präsentierte sich Weiser agil, spielfreudig, taktisch clever gegen den Ball.

Das war seit seinem Wechsel im vergangenen Sommer, kurz vor dem Schließen des Transferfensters, nicht immer so. Der für eine Saison von Bayer Leverkusen an Werder ausgeliehene Mann für die rechte Außenbahn wies anfangs "ein paar Schwierigkeiten" auf, wie er am Dienstag reflektierte, "ich habe nicht so gut gespielt". Allerdings sei das auch keine große Überraschung gewesen, erklärte Weiser angesichts der äußerst überschaubaren Spielzeiten, die er zuvor bei seinem Ex-Klub nur bekommen hatte: "Ich brauchte sicher meine Zeit, um meinen Rhythmus zu finden."

Corona? Weiser behält seine Beweggründe für sich

Im Winter geriet der 140-malige Bundesligaprofi zusätzlich aus dem Tritt, weil er sich als mutmaßlich ungeimpfter Profi wiederholt in Quarantäne begeben musste. Über den Jahreswechsel wurden dann innerhalb von nur vier Wochen zwei positive Corona-Befunde bei Weiser festgestellt. Darauf angesprochen, entgegnete der 28-Jährige nun lediglich, dass er "nicht so viel Lust habe", über seine Beweggründe in dieser Angelegenheit Auskunft zu geben: "Jeder, der mich kennt, weiß, warum und wieso. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen."

Ob diese Zwangspause vielleicht schon einen früheren Leistungsschub bei Werder verhindert hatte, sei "hypothetisch", sagte Weiser. Und weiter: "So, wie ich jetzt gespielt habe, das hat mir vielleicht auch niemand mehr zugetraut. Ich habe mich nicht kleinkriegen lassen - egal, von wem. Darauf bin ich sehr stolz." Die Zeit allein in der Quarantäne "hat sicherlich keinen Spaß gemacht", erklärte der deutsche U-21-Europameister von 2017, "aber das sind Dinge, die ich nicht beeinflussen konnte". Sein Status des Genesenen ermöglichte es ihm anschließend, auch seine sportliche Situation zu verbessern, er wurde Stammkraft - bis ihn eine Muskelverletzung im Oberschenkel zwischenzeitlich abermals etwas zurückwarf: Weiser verpasste die Spieltage 27 und 28, kehrte jedoch ohne jeglichen Leistungsverlust zurück.

Weiser-Zukunft ungeklärt, "und das ist auch kein Problem"

Stand jetzt bleiben ihm also noch drei Spiele im Trikot des aktuellen Tabellenführers der 2. Liga. Und dann? Wirklich viel Auskunft konnte Weiser, der noch bis 2023 in Leverkusen unter Vertrag steht und dessen Gehalt auch in dieser Saison zu einem Großteil von Bayer bezahlt wird, nicht geben: "Ich weiß zurzeit noch gar nicht, was nächstes Jahr ist."

Er wisse weder, ob inzwischen Interesse anderer Klubs an einer Verpflichtung bestehe, nachdem er bei seiner Werder-Vorstellungs-Pressekonferenz noch bemerkenswert offen erklärt hatte: "Mich wollte keiner." Noch, ob die Bremer sich eine weitere Zusammenarbeit vorstellen können, er hätte da jedenfalls noch nichts gehört: "Ich habe keine Ahnung und das ist auch kein Problem." Auch im vergangenen Sommer habe er "innerhalb von 15 Minuten" über seinen Wechsel entschieden, so Weiser, "da bin ich relativ spontan".

Weiser: "Geld spielt nicht so eine große Rolle"

Allerdings, so viel sagte er dann doch über einen möglichen Verbleib an der Weser: "Natürlich könnte ich mir das vorstellen, aber entschieden ist noch gar nichts." Was auch daran liegen wird, dass der in Leverkusen gut entlohnte Profi in Bremen Gehaltseinbußen in Kauf nehmen müsste - wozu Weiser jedoch grundsätzlich offenbar bereit wäre, wie er durchblicken ließ: "Geld spielt nicht so eine große Rolle."

Tim Lüddecke

Sechs Bremer und eine glatte Eins: Die kicker-Elf des 31. Spieltags