Champions League

Julian Weigl exklusiv über Benfica, Bayern und DFB-Elf

Ex-Dortmunder spricht im kicker über Benfica und seine Rolle

Weigl exklusiv: Fünf Gründe, warum Bayern in Lissabon "die Antennen ausfahren sollte"

Lenker im Benfica-Mittelfeld: Julian Weigl.

Lenker im Benfica-Mittelfeld: Julian Weigl. imago images/NurPhoto

Für Julian Weigl läuft es in Lissabon gerade so gut, dass er "es selbst manchmal nicht glauben kann", wie der Ex-Dortmunder im kicker-Interview (Montagsausgabe) lachend erzählt. Was er meint, ist seine offenbar neu entdeckte Scorer-Fähigkeit. Weigl, der in viereinhalb Jahren beim BVB insgesamt fünf Torbeteiligungen sammelte, steht alleine in dieser Saison bei zwei Treffern und vier Assists für Benfica.

Für den 26-Jährigen, der sich nach Startschwierigkeiten unter Trainer Jorge Jesus zur festen Größe im Mittelfeld entwickelt hat und von den Fans zum Spieler der Saison gewählt wurde, ist es "ein Ausdruck dafür, dass ich mich extrem wohlfühle in unserem System. Ich spüre viel Vertrauen, vom Verein, vom Trainer. Das gibt mir auf dem Platz ein gutes Gefühl. Meine Tore sind zudem nach Standards gefallen, für die ich unter unserem Trainer Jorge Jesus fest eingeplant bin. Ich kenne die Laufwege, habe ein besseres Timing entwickelt. Das zahlt sich aus."

Auch für die Mannschaft. Nach acht Siegen aus den ersten acht Spielen musste Benfica erst am vergangenen Sonntag (0:1 gegen Portimonense) überraschend die erste Niederlage hinnehmen, ist trotzdem Tabellenführer vor Porto und in der Champions League mit vier von sechs möglichen Punkten gestartet. Vor allem das 3:0 gegen den FC Barcelona vor drei Wochen sorgt bei Weigl für eine breite Brust.

Es ist gegen uns relativ schwer, Tore zu schießen.

Weigl

"Unser Plan für das Spiel ist perfekt aufgegangen", sagt der fünfmalige Nationalspieler über den Sieg gegen Barça. "Auch beim Spielverlauf kam vieles zusammen. Das war unser Tag. Aber den hatten wir uns auch durch eine gute Leistung verdient. Wir sind als Team noch einmal besser zusammengewachsen."

Nun wartet am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) der FC Bayern, und geht es nach Weigl, haben die Münchner im Estadio da Luz diesmal deutlich weniger Grund zur Freude als beim Champions-League-Triumph im August 2020. "Es ist gegen uns relativ schwer, Tore zu schießen", meint Benficas Nummer 28 und zählt fünf Gründe auf, warum die Bayern "die Antennen ausfahren sollten": "Wir haben eine sehr gute Defensive. Aber wir erzielen in der heimischen Liga auch die meisten Treffer, haben gegen Barcelona dreimal getroffen. Wir sind nicht einfach auszurechnen, können schnell umschalten. Dazu wird die Atmosphäre für sie unangenehm sein, uns wiederum gibt sie einen Push. Ich erwarte einen heißen Fight, in dem wir den Münchnern alles abverlangen werden."

"Ich würde gerne wieder in die Nationalmannschaft zurückkommen": Das ganze Interview mit Julian Weigl lesen sie in der aktuellen kicker-Ausgabe oder hier im eMagazine!

md/mkr