Bundesliga

VfL Wolfsburg: Wout Weghorst vervollständigt seine Bilanz

Doppeltes Novum für Wolfsburgs Stürmer

Weghorst vervollständigt seine Bilanz

17 von 17: Wout Weghorst hat nun gegen jeden aktuellen Bundesligisten außer Wolfsburg getroffen.

17 von 17: Wout Weghorst hat nun gegen jeden aktuellen Bundesligisten außer Wolfsburg getroffen. Getty Images

Diese Geschichte erzählte Marco Rose, im frischen Gefühl des 3:1-Sieges, gewissermaßen "locker vom Hocker". Gerade einmal knapp zwei Minuten war das Spiel beim VfL Wolfsburg alt gewesen, als seine Dortmunder bereits mit 0:1 in Rückstand lagen. "Grundsätzlich war ich eigentlich sehr gefasst nach dem Gegentor", so der BVB-Trainer. "Allerdings ist mir eine Sache sofort durch den Kopf geschossen…"

Sportchef Michael Zorc hatte ihm kurz vor dem Spiel erzählt, dass die Wolfsburger seit Jahren keinen Erfolg mehr gegen Dortmund hätten landen können und Wout Weghorst noch nie ein Tor gegen die Schwarz-Gelben erzielt habe. In der Tat liegt der letzte Pflichtspielsieg der Niedersachsen mehr als sechs Jahre zurück - am 30. Mai 2015 hatten sie in Berlin das Pokalfinale gegen Dortmund mit 3:1 gewonnen und anschließend nur noch ein einziges Mal gepunktet, beim 0:0 in Dortmund am 18. Spieltag 2017/18.

Weghorst traf nun gegen jeden aktuellen Bundesligisten - außer einen

Kein Wolfsburger Sieg, kein Tor, schon gar nicht durch Weghorst - "das waren die Dinge, bei denen ich dachte: Alles klar, dann können wir auch daran einen Haken machen", so Rose. "Zumindest das Ergebnis konnten wir dann ja für uns gestalten."

Und das, obwohl Weghorst sein erstes Bundesligator jetzt auch gegen Dortmund erzielte. Es ist die Vervollständigung einer tollen Bilanz des im vierten Jahr in Grün-Weiß stürmenden Niederländers. Denn damit traf er nunmehr gegen alle aktuellen Bundesligisten jeweils mindestens einmal, ausgenommen natürlich gegen seinen eigenen Verein. 58 Tore in 111 Erstligaspielen sind es nun insgesamt.

Unfassbarer Haaland: Die Toptorjäger nach 50 BL-Spielen - und wo Lewandowski stand

Eine außergewöhnlich schwarze Serie gegen Dortmund

Und: Mit seinem frühen Treffer gegen Borussia erzielte der 29-Jährige inzwischen zum 15. Mal in einem Spiel der "Wölfe" das 1:0 für den VfL. Neu hier: Erstmals ging Wolfsburg anschließend als Verlierer vom Platz, nachdem es zuvor 13 Siege und ein Unentschieden gegeben hatte.

Die außergewöhnliche schwarze Serie des VfL gegen den derzeitigen Tabellenzweiten hält unterdessen an. 13 Spiele ohne "Dreier" gegen die Westfalen sind es mittlerweile. Niemals in der Klubgeschichte wartete Wolfsburg so lange auf einen Sieg gegen einen Konkurrenten der Bundesliga - nun noch einmal mindestens bis zum Rückspiel im April nächsten Jahres.

Michael Richter