Int. Fußball

Wechsel zu ManCity: Akanjis Premier-League-Traum wird wahr

Abschied nach vier Jahren beim BVB

Wechsel zu ManCity: Akanjis Premier-League-Traum wird wahr

Adé, BVB: Manuel Akanji wechselt zu Manchester City.

Adé, BVB: Manuel Akanji wechselt zu Manchester City. IMAGO/Kirchner-Media

Seinen bis Sommer 2023 laufenden Vertrag bei Borussia Dortmund wollte Manuel Akanji nicht vorzeitig verlängern. Der Schweizer, der 2018 vom FC Basel zum BVB kam, strebte nach vier Spielzeiten in der Bundesliga (119 Partien, vier Tore) nach Höherem. Er wollte zu einem internationalen Top-Klub, aus seinem Wunschziel Premier League machte Akanji zudem nie einen Hehl.

In Dortmund hätte man den Rechtsfuß gerne behalten, durch die Verpflichtungen von Niklas Süle und Nico Schlotterbeck sowie der Kombination aus Vertragssituation, Markt, Alter und dem derzeitigen internationalen Stellenwert wollte man Akanji aber keine Steine in den Weg legen und eine Ablöse generieren.

Von der Insel war jedoch lange nichts zu hören, auch ein Transfer zu Inter Mailand kam nicht zustande. Also musste Akanji vorerst in Dortmund bleiben, wegen seines klaren Wechselwunsches wurde der 26-Jährige aber von Edin Terzic nicht berücksichtigt und absolvierte zuletzt lediglich Trainingseinheiten. In der Bundesliga stand er zuletzt bei keinem Spiel im Kader.

Kurz vor Ende des Sommertransferfensters klopfte nun doch noch ein Klub aus England an. Mit Manchester City ist es ein Verein, der Akanjis Vorstellungen definitiv gerecht wird. Weil Pep Guardiola nach den Verletzungen von Aymeric Laporte und Nathan Aké derzeit nur zwei gesunde Innenverteidiger zur Verfügung stehen, wollten sich die Skyblues auf dieser Position noch breiter aufstellen und überwiesen rund 18 Millionen Euro an den BVB. Die Ablöse könnte sich durch Bonuszahlungen auf 20 Millionen Euro erhöhen.

Fünfjahresvertrag in Manchester

Akanji erhält bei ManCity einen Fünfjahresvertrag bis 30. Juni 2027. "Ich hatte als Sportler und als Familienvater eine schöne, prägende Zeit in Dortmund, die ich nie vergessen werde", so der Schweizer: "Ich bedanke mich insbesondere bei Borussia Dortmunds Fans und meinen Mitspielern herzlich für die Unterstützung während der vergangenen Jahre. Ich habe es genossen, vor der Gelben Wand spielen zu dürfen und werde immer gern zurück in den Signal Iduna Park kommen. In der Champions League sehen wir uns ja bald schon wieder." 

Der BVB gastiert am zweiten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase am 14. September im Etihad - und feiert dabei einige Wiedersehen.

tso, msc

Drei vor Fernandez: Die teuersten Transfers der Welt