eFootball

We Are Football: So wichtig sind die Spielertypen

Für die beste Teamchemie

We Are Football: So wichtig sind die verschiedenen Spielertypen

Lewandowski allein reicht nicht. Es braucht verschiedene Spielertypen und einen guten Ausgleich.

Lewandowski allein reicht nicht. Es braucht verschiedene Spielertypen und einen guten Ausgleich.

Manager oder Trainer zu sein wirkt oft so einfach. Elf Lewandowskis - und schon ist jeder Titel geritzt. Oder etwa doch nicht? In We Are Football würde das nicht funktionieren. Im neuesten Managerspiel von Gerald Köhler sind alle Fußballer in vier verschiedene Spielertypen unterteilt. Dieser Aspekt stellt sich als extrem wichtig heraus.

Wenn Ihr mit Eurer Mannschaft Erfolg haben wollt, müsst Ihr die Unterschiede zwischen den Spielertypen verstehen und wissen, wie Ihr sie am effektivsten zusammenbringt. Wir zeigen Euch hier, was die verschiedenen Typen sind und wie ihr am besten mit ihnen umgehen sollt.

Die vier Spielertypen

Die Spielertypen in We Are Football sind Anführer, Künstler, Analytiker und Teamspieler. Jede Kategorie wird von einem eigenen Symbol dargestellt, die es in drei Ausführungen gibt, je nachdem wie stark die Ausprägung ist.

Anführer: Entschlossene und zielgerichtete Spieler, die ihr Team repräsentieren und nach vorne tragen. Sie dominieren ihre Umgebung, können mit ihren Mitspielern aber auch ungeduldig werden. Anführer sind Spieler wie Joshua Kimmich oder Mats Hummels. Dargestellt durch ein rotes Dreieck.

Analytiker: Eher kühle und detailorientierte Spieler. Sie sind nicht die dynamischsten, bringen aber Präzision und Intelligenz ins Spiel. Beispiele hierfür sind Robert Lewandowski und Matthias Ginter. Analytiker haben ein blaues Quadrat neben dem Namen.

Künstler: Der Stereotyp des Brasilianers, der eher ins Dribbling geht, statt den Querpass zu schlagen. Er gehört zwar zu den kreativsten Spielern, kann aber auch hektisch und unstrukturiert auftreten. Trotzdem braucht jedes Team Spieler wie Kingsley Coman oder Dani Olmo. Die Künstler sind mit einem gelben Kreis gekennzeichnet.

Teamspieler: Diese Fußballer stellen das Team über alles. Sie sind die loyalsten und sorgen für Harmonie im Team, nehmen in kritischen Situationen aber eher nicht das Heft in die Hand. Dazu zählen Spieler wie Jerome Boateng und Wout Weghorst. Teamplayer sind an einem grünen Rechteck erkennbar.

Basiseigenschaften

Robert Lewandowski

Genaue Informationen zum Spielertypen eines Fußballers seht ihr in der Einzelansicht, die ihr per Rechtsklick auf den jeweiligen Namen erreicht. kicker eSport

Jeder Typ wird aus einer Mischung von sechs verschiedenen Basiseigenschaften zusammengestellt. Diese haben, genauso wie die Typen, Vor- und Nachteile. Die Attribute sind Aufgeschlossenheit, Geselligkeit, Perfektionismus, Selbstsicherheit, Verträglichkeit und Bescheidenheit.

Das Spiel erklärt leider nicht, inwiefern diese Attribute den Spielertypen bestimmen. Es fehlt auch eine Aufschlüsselung, wie sehr die Merkmale auf die einzelnen Spieler zutreffen. Man kann sich aber denken, dass zum Beispiel ein Anführer eher gesellig und organisiert ist.

Balance in der Aufstellung

Dieser Punkt ist sehr wichtig. Wenn Ihr als Trainer eure Mannschaft aufstellt, müsst Ihr auf eine gute Balance achten, was die Spielertypen auf dem Feld angeht. Das richtige Gleichgewicht zwischen den Typen wird einen großen Unterschied in der Leistung Eurer Mannschaft ausmachen.

Ihr müsst darauf achten, mindestens zwei Spieler von jedem Typ auf das Feld zu schicken. Es sollten aber auch nicht mehr als höchstens vier pro Kategorie dabei sein, da sonst ein Spielertyp dominiert.

Sollte dieses Gleichgewicht nicht bestehen, wird eure Mannschaft schlechter spielen und Probleme kriegen. Daher ist es teilweise wichtiger auf Spielertypen zu achten als auf Form oder Stärkewertung.

Scouting

Ein letzter Tipp bezieht sich auf Scouting. Wir haben euch schon gezeigt, wie wichtig dieser Aspekt der Managerarbeit ist. Dies betrifft natürlich auch das Thema Spielertypen.

Wenn Ihr merkt, dass euch bestimmte Spielertypen fehlen, könnt Ihr die Profis auch nach diesem Merkmal scouten. Auch hier empfiehlt es sich, die Spieler vollständig zu scouten, da Ihr sonst den Spielertypen entweder gar nicht oder nur in ungenauem Maße kennt.

Befolgt unsere Tipps, achtet darauf, zu welcher Kategorie eure Spieler gehören und Eurem Erfolg in We Are Football steht nichts mehr im Wege. Wenn ihr wissen wollt, wie ihr eure Spieler am besten fördert, haben wir auch dazu einen Guide für euch.

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Faris Delalic

We Are Football: So sieht der Manageralltag aus