Bundesliga

Watzke verkündet einen Rekordgewinn

Dortmund: Erfolge beflügeln Zahlen

Watzke verkündet einen Rekordgewinn

Hatte allen Grund zu guter Laune: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Hatte allen Grund zu guter Laune: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. picture alliance

Nach Steuern erwirtschafteten die Westfalen im Konzern einen Gewinn von 34,3 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen). Gleichzeitig kletterte der Umsatz auf 215,2 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von 42,1 Prozent. Die Netto-Verbindlichkeiten sanken von 56,1 Millionen zum Stichtag 30.6.2011 auf aktuell nur noch 11,4 Millionen Euro. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (53) bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstagmittag: "Unsere sportlichen Erfolge haben diese Zahlen beflügelt."

Meisterschaft und Pokalsieg haben aber auch zu deutlich höheren Personalaufwendungen geführt. Nach insgesamt 57,4 Millionen Euro im vergangenen Jahr spendierte der BVB seinen Angestellten in der Saison 2011/12 74,5 Millionen Euro. Abzüglich der Kosten für 560 Mitarbeiter in Verwaltung, Amateur- und Jugendbereich wurden den Dortmunder Profis knapp 60 Millionen Euro gutgeschrieben – rund 20 Prozent mehr als im Spieljahr 2010/11. Damals bezifferte der Klub den reinen Aufwand für seinen Lizenzspielerkader mit 49,7 Millionen Euro.

Der größte Umsatzsprung gelang der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA im Bereich der TV-Vermarktung: Hier kletterten die Erlöse von 32,1 Millionen Euro auf 60,4 Millionen Euro (= plus 93,1 %). Immerhin um 15,7 % auf jetzt 57,8 Millionen wuchsen die Sponsoring-Erlöse. Im Ticketing verbesserte sich der BVB auf 31,4 Millionen (Vorjahr: 27,7 Millionen Euro).

Erstmals seit dem Börsengang im Jahr 2000 wird der BVB seinen Aktionären eine Dividende zahlen. Über deren Höhe machte Watzke heute noch keine Angaben, sagte aber: "Wir würden unseren extremen Wachstumskurs gerne weiterführen. Wir haben noch viel vor. Wir wollen dem Klub nicht zu viel Cash entziehen." Übersetzt heißt das, dass die bei der Aktionärsversammlung im November zu beschließende Dividende wohl nicht sonderlich üppig ausfallen wird.

Wachstumschancen sieht der Geschäftsführer der Borussia im Sponsoring, im Merchandising und in einer Neugestaltung des Catering (ab 2015). Der neue TV-Vertrag ab 2013 könne für den BVB ein Plus von zehn bis zwölf Millionen Euro jährlich ausmachen, verriet Watzke, "meine persönlichen Erwartungen liegen sogar noch etwas darüber."

Thomas Hennecke