Bundesliga

Was Mainz-Verteidiger Widmer an Svenssons Ansprachen schätzt

Mit "dem Willen, es besser zu machen" nach Stuttgart

Was Mainz-Verteidiger Widmer an Svenssons Ansprachen schätzt

Schätzt seinen Trainer: Silvan Widmer.

Schätzt seinen Trainer: Silvan Widmer. imago images/Martin Hoffmann

Tore sind für Verteidiger seltene Erfolgserlebnisse, Treffer wie die von Silvan Widmer erst recht. "Klar: Mit solchen Toren kann man Herzen gewinnen", sagt der Mainzer Abwehrspieler über seine erfolgreichen Schüsse gegen Borussia Mönchengladbach und Italien (beide 1:1). In der Bundesliga funktionierte es mit einem ansehnlichen Schlenzer, in der WM-Qualifikation mit der Schweizer Nationalelf mit einem strammen Schuss. Da habe er "den Schwung mitgenommen", sagt Widmer. Und wer Tore schieße, bekomme Selbstvertrauen. "Das ist immer das Gleiche."

Widmer und die Mainzer sind von einem großen Stimmungstief derzeit ein gutes Stück entfernt. Mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (Anpfiff 20.30 Uhr, LIVE! Bei kicker) könnten die Rheinhessen die Punkte Nummer 19, 20 und 21 einsacken. Mainz ist inklusive des Pokal-Erfolgs gegen Bielefeld (3:2) seit fünf Spielen ohne Niederlage, die Schwaben warten dagegen seit sechs Partien auf einen Sieg. "Die stehen mit dem Rücken zur Wand und wollen unbedingt gewinnen", glaubt Widmer und fordert: "Wir müssen genauso hungrig auf die Punkte sein wie sie."

Widmer will nach Katar

Das nötige Feuer entfacht dafür Trainer Bo Svensson, dessen emotionale Ansprachen Widmer schätzt. "Bo ist klasse", schwärmt der 28-Jährige und erklärt: "Er weiß genau, wann es auch mal laut werden muss. Nach dem Köln-Spiel hat er uns einige Szenen, die nicht gut waren, gezeigt. Ich hatte das Gefühl, dass wir alle den Willen haben, es sofort wieder besser zu machen." Offenbar klare Worte des Dänen - nach einem 1:1 wohlgemerkt.

In Stuttgart kann vermutlich auch Widmer den Worten Taten folgen lassen. Der Schweizer gehört in dieser Saison zum Stammpersonal. Ein Ziel: Mit der Schweiz zur WM 2022 nach Katar zu fahren. "Die EM habe ich gespielt, die WM fehlt mir noch", sagt er - und möchte bei Nati-Trainer Murat Yakin auch mit Offensivqualitäten überzeugen. "Meine Flanken sind manchmal noch zu ungenau. Ich möchte mehr Scorerpunkte", gibt Widmer zu, der für Abschlüsse und Vorlagen seine Beidfüßigkeit trainiert. Gute Voraussetzungen, um noch das eine oder andere Herz zu gewinnen.

Jim Decker

Top-Einkäufer der Liga: Mainz springt um elf Plätze - Frankfurt enttäuscht