Bundesliga

Mainz 05: Was für Nemeth als St. Juste-Ersatz spricht

Mainz: Hack am Dienstag nur im Lauftraining

Was für Nemeth als St.-Juste-Ersatz spricht

David Nemeth könnte bei Mainz bald in die Startelf vorrücken.

David Nemeth könnte bei Mainz bald in die Startelf vorrücken. imago images/Revierfoto

Denn das ist ein Faktor, der dem Jungverteidiger bis zum 3. Oktober abging. Da brachte Bo Svensson Nemeth für den an der Schulter verletzten Jeremiah St. Juste gegen den 1. FC Union (1:2). Ein ordentliches Bundesligadebüt mit Licht in Form einer Balleroberung vor dem Führungstreffer und Schatten in Form eines verlorenen Duells gegen den an diesem Tag bärenstarken Taiwo Awoniyi vor dem 1:2. Kann passieren beim Einstand in der Beletage. Folgt diesem ersten nun auch der zweite Einsatz am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker)?

Letzter fitter Innenverteidiger

Nun, St. Juste fehlt nach wie vor. Noch immer ist unklar, ob der Niederländer operiert werden muss. Moussa Niakhate ist zwar endgültig zurück und damit neben Stefan Bell gesetzt. Doch ob Alexander Hack bis zum Wochenende schon bei hundert Prozent ist? Der 28-Jährige absolvierte am Dienstag nur Lauftraining. Das spricht nicht unbedingt für einen Startelfeinsatz beim BVB. Hieße: Neben den gelernten Außenverteidigern Silvan Widmer und Anderson Lucoqui - beiden traut Svensson die Rolle in der Dreierkette ebenso zu - wäre Nemeth der Topkandidat auf den Platz neben Bell und Niakhate. Und der Österreicher ist der einzige gelernte Innenverteidiger, den der FSV-Kader noch hergibt.

Möglicherweise ist es als Entgegenkommen gegenüber dem FSV zu werten, dass ÖFB-Nachwuchstrainer Werner Gregoritsch Nemeth an diesem Dienstag in Tampere beim 1:3 gegen Finnland erst in der Schlussphase brachte. In Pärnu, beim Pflicht-4:0 über Estland, hatte Nemeth noch in der Startelf gestanden. Unmittelbar nach dem vorentscheidenden 3:0 hatte Gregoritsch den 20-Jährigen aber fünf Tage nach dessen Bundesliga-Debüt vom Platz geholt. Jene Einwechslung gegen Berlin war Nemeths erster Klubpflichtspieleinsatz in der laufenden Saison, nachdem er gefühlt wie der halbe Mainzer Kader im August mit Corona passen musste.

Auch seine Robustheit spricht für Nemeth

Die jüngste gesammelte Spielpraxis könnte dem Youngster helfen, schneller seinen Status als Alternative bei Svensson zu untermauern. Mit Blick auf Dortmund sprechen für Nemeth Robustheit und Zweikampfhärte, während Widmer, der gegen den 1. FC Union als Niakhate-Vertreter den Vorzug erhielt, Vorteile in Sachen Tempo hat.

Lesen Sie auch: Mainz geht in der Abwehr "auf dem Zahnfleisch"

Benni Hofmann

Keiner so ineffizient wie der BVB: Das Wechsel-Ranking der Bundesliga