FIFA

Trennung von EA und FIFA: Was meinen die FIFA-Profis dazu?

Höhere Preisgelder gewünscht, Abwanderungen befürchtet

Was denken FIFA-Profis über die Trennung von EA und Weltverband?

Werden aus FIFA-Profis wie 'STYLO' bald EA-Sports-FC-Pros? Wir haben mit ihnen über die Zukunft im FIFA-eSport gesprochen.

Werden aus FIFA-Profis wie 'STYLO' bald EA-Sports-FC-Pros? Wir haben mit ihnen über die Zukunft im FIFA-eSport gesprochen. IMAGO/Beautiful Sports

Höhere Preisgelder und mehr Turniere - FIFA-Profis äußern im Bezug zur Trennung von EA und FIFA vor allem Chancen, die sich mit dem 2023 kommenden EA Sports FC für den eSport ergeben könnten. Doch auch Bedenken und Gedanken zum Konkurrenzkampf werden genannt.

Wir haben während des VBL Grand Finals 'DullenMIKE', 'Epixal7', 'RBLZ_Gaucho', 'FCSP_Kamal', 'Leroy_1892', 'levyfinn', 'MegaBit', 'TheStrxngeR' und 'STYLO' zur Zukunft der EA-Fußball-Simulation und dessen Konkurrenz befragt.

Dylan 'DullenMIKE' Neuhausen

"Ich sehe die Trennung tatsächlich als sehr gute Chance, vor allem für den eSport. Ich kann mir vorstellen, dass die FIFA Preisgelder oder ähnliches limitiert." - Die FIFA will Preisgelder im eSport "nicht überdrehen", stattdessen setzen sie auf kontinuierliches Wachstum, angepasst an Zuschauer und Sponsoren.

Zur Konkurrenz von UFL, GOALS und eFootball: "Ich habe mir Trailer der Konkurrenz angeschaut, mehr nicht. FIFA ist derzeit absolute Priorität."

Michael 'MegaBit' Bittner

"Man weiß nicht, wie es mit der kompetitiven Szene weitergeht, was für Pläne EA oder die FIFA verfolgen. Es kann eine Chance sein, das Ganze noch weiterzuentwickeln. Insbesondere im Sponsoring: die FIFA hatte viele klassische Sponsoren, die eventuell nicht die aktuelle Zielgruppe erreichen. Da könnte viel Potenzial erschlossen werden."

VBL Grand Final, Finalturnier der Virtual Bundesliga in FIFA 22, XPost Köln. Michael Bittner (MegaBit) von Werder Bremen.

"Konkurrenz kann nicht schaden" - da ist sich MegaBit mit vielen FIFA-Profis einig. picture alliance/dpa

Zur Konkurrenz: "eFootball läuft ziemlich unter dem Radar, da sind sich viele FIFA-Profis einig. Grundsätzlich kann Konkurrenz nicht schaden. Ich habe alle Spiele auf dem Schirm, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass auf professioneller Ebene so viele koexistieren können - eines wird dominant bleiben. Selbst wenn ein anderes besser sein sollte, braucht es Zeit, bis es sich etabliert. Letztendlich werden die Szene und die Community den Ton angeben, was die Leute interessiert."

Fabiano 'Epixal7' Loos

"Ich hoffe durch die Trennung auf bessere Turniere, bessere Events und höheres Preisgeld. Nur vier internationale Turniere über das ganze Jahr sind zu wenig. Man spielt zwei bis drei Tage gegen die Besten der Welt. Die Leistung dafür sollte besser belohnt werden."

Zur Konkurrenz: "Ich werde bei dem Spiel bleiben, das die meisten eSportler spielen und wo es die bessere eSport-Struktur gibt."

Richard 'RBLZ_Gaucho' Hormes

"Grundsätzlich ist Konkurrenz immer positiv. Wenn es die FIFA schafft, einen konkurrenzfähigen eSport-Titel auf den Markt zu bringen - ob in einer Kooperation oder einen eigenen - ist das gut, weil dann auch von EA auch mehr kommen muss."

Über eFootball: "Nein, ich habe mir das noch nicht angesehen, da FIFA so zeitaufwendig ist. Wenn die Saison vorbei ist und man zwei Monate frei hat, kann es sein, dass ich mir das mal ansehe, aber während der Saison nicht."

Matthias 'STYLO' Hietsch

"EA hat die FIFA immer wieder als Ausrede hergenommen, vor allem im eSport. Das fällt dann weg. Dementsprechend müssen sie liefern."

Über eFootball: "Ich habe gerade erst das Season-Update von eFootball gespielt und es gestreamt. Es gibt natürlich noch sehr viele Schrauben, an denen gedreht werden muss, aber das Potenzial ist da."

Jannis 'JistenNSQ' Pütz

"Ich hoffe, dass die Preisgelder bei EA-Turnieren höher gestaltet werden können. Es wird sich zeigen, wer das bessere Spiel macht, welche eSportler sich für welches Spiel entscheiden. Grundsätzlich sehe ich das positiv. Ein wenig Konkurrenzkampf zwischen den Spielen kann EA gut tun, damit die sich weniger Fehler erlauben können."

Kamal 'FCSP_Kamal' Kamboj

"Vielleicht hat EA in einigen Jahren sogar Konkurrenz."

Leroy 'Leroy_1892' Richter

"Ich habe Angst, dass der eSport in Fußball-Simulationen zu sehr verschwimmt. Ein paar eSportler sind in der Zukunft dann immer noch bei FIFA, ein paar gehen zum EA SPORTS FC und dann sollen noch weitere Spiele kommen. Aktuell konzentriert sich alles auf ein Spiel. Ich habe Bedenken, dass sich die Aufmerksamkeit zu sehr verteilt."

Levy Finn 'levyfinn' Rieck

"Ich glaube, dass die Trennung gut sein könnte, weil die FIFA auch immer die Hand über EA und damit den eSport kleiner hält. Die anderen Spiele werde ich mir natürlich angucken, aber primär wird die DFL/VBL bestimmen, welches Spiel gespielt wird. Veränderung empfinde ich immer erstmal positiv." - Entschieden hat sich die DFL übrigens schon. Die VBL wird zunächst in EA SPORTS FC gespielt.

Über eFootball: "Ich glaube nicht, dass es konkurrenzfähig ist."

Tim 'TheStrxnger' Katnawatos

"Ich hoffe natürlich, dass es mehr Events gibt, die Preisgeldaufteilung besser wird und EA den eSport noch mehr pusht."

Zum Spiel der FIFA: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die FIFA in kürzester Zeit ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt bringt."

Benja Hiller

VBL 22 GF 1

'DullenMIKE' schnappt sich die Schale: Die Highlights des VBL Grand Finals

alle Videos in der Übersicht