Bundesliga

Warum Wimmer Tottenham rocken wird

Köln: Kessler fällt wohl aus - Entwarnung bei Horn und Maroh

Warum Wimmer Tottenham rocken wird

Verbreitet Angst und Schrecken: Kölns Innenverteidiger Kevin Wimmer.

Verbreitet Angst und Schrecken: Kölns Innenverteidiger Kevin Wimmer. picture alliance

Es schon lange kein Geheimnis mehr. Nicht mal mehr ein offenes: Kevin Wimmer wechselt zur kommenden Saison zu Tottenham Hotspur. Gut sechs Millionen Euro Ablöse überweisen die Engländer an den FC zuzüglich möglicher erfolgsabhängiger Nebengeräusche. Darüber, dass der Transfer durch ist, hatte der kicker bereits am 20. März berichtet. Inzwischen hat fast jedes Medium den Wechsel als perfekt vermeldet.

So verwundert es auch nicht, dass der FC den Innenverteidiger, der an Aufstieg und Klassenerhalt entscheidenden Anteil hatte, beim Saisonfinale angemessen verabschieden wird. Das wäre kaum berichtenswert, wenn Wimmers Abschied nicht eine belustigende Fußnote bekäme: Denn der FC darf am Samstag die Spurs nicht als neuen Arbeitgeber des Linksfüßers nennen. "Kevin wird verabschiedet", erklärt FC-Pressesprecher Frederic Latz, "wir dürfen aber aus vertraglichen Gründen nicht sagen, wohin er wechselt. Der aufnehmende Klub möchte das nicht." Hintergrund: Tottenham spielt am Sonntag noch um den Einzug in die Europa League und möchte seine Abwehrspieler nicht mit der Vollzugsmeldung des Wimmer-Transfers verunsichern.

Verfällt Vertonghen in Schockstarre?

Ein Umstand, der kurios anmutet: So bilden Federico Fazio (28) und Jan Vertonghen (28) die Innenverteidigung der Spurs. Der eine argentinischer, der andere belgischer Nationalspieler. Doch natürlich ist jedem Fußball-Fachmann klar, dass Vertonghen mit nur 69 Länderspieleinsätzen sogleich in Schockstarre verfallen dürfte, wenn er "offiziell" davon hört, dass ein 22-jähriger Österreicher mit 91 Länderspiel-Minuten für seine Position verpflichtet wird. Eine auch nur annähernd akzeptable Leistung könnte man dann als Tottenham-Verantwortlicher von seinem Abwehrchef nun wahrlich nicht mehr erwarten.

Beste Karten für Wimmer

Für Wimmer, der sich nicht öffentlich zu seinem seit Wochen feststehenden Wechsel äußern darf, eine skurrile Situation. Die ihm aber die Gewissheit geben sollte, dass er bei seinem neuen Arbeitgeber beste Karten haben und Tottenham rocken wird. Denn sind die Spurs-Verteidiger wirklich solche Sensibelchen, dass sie schon die Bekanntgabe von Wimmers Verpflichtung aus der Bahn zu werfen droht, dann mag man sich erst gar nicht vorstellen, was geschieht, wenn der Österreicher leibhaftig zum Trainingsauftakt in London erscheint . . .

Horn und Maroh laufen wohl auf

Hier an dieser Stelle kann über den Transfer nur so offen geschrieben werden, da die Tottenham-Profis sicherlich auf Initiative ihres Klubs seit Wochen von allen Medien dieser Welt abgeschnitten worden sein dürften. So werden sie auch nicht erfahren, dass Kölns Ersatztorhüter Thomas Kessler, der wegen eines grippalen Infekts seit Dienstag passen muss, wohl gegen Wolfsburg ausfällt. Genauso wenig, dass die Nummer 1 Timo Horn aber trotz eines Infekts, der ihn am Donnerstag zu einer Pause zwang, voraussichtlich genauso auflaufen kann wie Dominic Maroh, der am Donnerstag einen Schlag aufs Knie erhalten hatte.

Nur gut, dass bei den Spurs niemand etwas davon mitbekommt: Schließlich gilt die Premier League als ein Traum Marohs und der 28-Jährige spielt, Sie ahnen es schon, Innenverteidiger.

Stephan von Nocks

Von Seeler bis Lewandowski: Alle Torschützenkönige