Europa League

Bayer 04: Warum Tah kein zweites Bergamo befürchtet

Leverkusens Abwehrchef umdribbelt Fragen zu seiner Zukunft

Warum Tah kein zweites Bergamo befürchtet

Jonathan Tah hat die kommenden Endspiele im Fokus.

Jonathan Tah hat die kommenden Endspiele im Fokus. IMAGO/Jan Huebner

Aus Dublin berichten Stephan von Nocks und Leon Elspaß

Der 10. März 2022 war für Jonathan Tah und Bayer 04 Leverkusen ein Tag zum Vergessen. Erlebte der deutsche Nationalspieler mit seinem Klub im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei Atalanta Bergamo doch einen ganz bitteren Abend. So wurde die Werkself von den Italienern durch aggressives Pressing und überragendes Umschaltspiel nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Und Tah sah meist nur die Hacken des kolumbianischen Angreifers Luis Muriel.

EL-Achtelfinale, 2021/22

Das einzig Gute an diesem Abend war, dass Bayer, obwohl gnadenlos unterlegen, nur 2:3 verlor. Weil ein herausragender Lukas Hradecky im Tor ein Debakel für die Werkself verhinderte, die in diesem Spiel keinen wirksamen Plan gegen das Team von Gian Piero Gasperini besaß.

Erinnerungen an Atalanta präsent

Atalanta nervte Bayer bis aufs Blut. Und Bayers heutiger Topstar Florian Wirtz, damals zarte 18 Jahre alt, war von der aggressiven Spielweise der Norditaliener zwischenzeitlich so frustriert, dass er am Rande eines Platzverweises wandelte.

"Wir können uns alle sehr gut an die Spiele erinnern: Es war sehr intensiv, aggressiv", erklärte Tah am Dienstabend in Dublin, "sie haben brutal gepresst und wir hatten unsere Probleme." Doch solche erwartet der 28-Jährige am Mittwoch im Finale nicht in dieser Form.

Tah glaubt nicht an eine Wiederholung

"Wir sind als Team gewachsen, werden andere Lösungen finden und gut vorbereitet sein", betont der Innenverteidiger und prognostiziert: "Dementsprechend sollte das nicht noch mal passieren, weil wir als Team viele Schritte nach vorne gemacht haben."

Ob und welchen Schritt Tah nach dieser Saison machen wird, ließ der noch bis Sommer 2025 an den Werksklub gebundene Abwehrspieler auch auf wiederholte Nachfrage offen. Inwieweit seine Wechselgedanken aus dem Sommer 2023 noch Bestand hätten? Die Antwort Tahs, der seit Jahren von der Premier League träumt: "Das Wichtigste ist, dass ich jetzt gerade hier bin. Das genieße ich in vollen Zügen, solch eine Saison mitzuerleben, solche Spiele. Man hat das nicht oft, dass man eine Meisterschaft gewinnt und dann noch die Möglichkeit hat, zwei Titel zu gewinnen. Alles, was in der Vergangenheit war, ist in der Vergangenheit. Und ich bin jetzt hier."

EL-Finale, 2023/24

Tahs Fokus liegt auf den Endspielen und der EM

Auch den zweiten Versuch umdribbelte der Abwehrhüne, gab dabei aber zumindest einen Hinweis darauf, dass es keine schnelle Entscheidung geben dürfte.

So erklärte Tah auf die Frage nach dem Zeitpunkt, an dem sich seine Zukunft entscheiden werde, nur: "Ich beschäftige mich gerade absolut gar nicht damit. Mein voller Fokus liegt auf dem Spiel morgen, dem Pokalfinale am Samstag und der Europameisterschaft. Es gibt also noch sehr viel zu tun." Demnach würde es nicht überraschen, wenn Tah erst im Juli für Klarheit sorgen würde.

LEVERKUSEN, GERMANY - APRIL 14: Headcoach Xabi Alonso of Leverkusen talking to former sporting director Reiner Calmund during the celebrations in the locker room after the Bundesliga match between Bayer 04 Leverkusen and SV Werder Bremen at BayArena on April 14, 2024 in Leverkusen, Germany. (Photo by Jörg Schüler/Bayer 04 Leverkusen via Getty Images)

Calmund bremst Leverkusen-Euphorie: "Zähle nicht zu den Traumtänzern"

alle Videos in der Übersicht