Bundesliga

Warum Mainz gegen Hertha gerade sinnbildlich für die Bundesliga steht

Kurioses Trainer-Wechselspiel

Warum Mainz gegen Hertha gerade sinnbildlich für die Bundesliga steht

Fluktuation auf der Trainerbank: Derzeit hat Bo Svensson (li.) in Mainz das Sagen, Pal Dardai in Berlin.

Fluktuation auf der Trainerbank: Derzeit hat Bo Svensson (li.) in Mainz das Sagen, Pal Dardai in Berlin. imago images (2)

Christian Streich ist beim SC Freiburg seit dem 29. Dezember 2011 im Amt und damit seit einer gefühlten Ewigkeit der dienstälteste Trainer der Bundesliga. Hinter ihm wird es schon wieder unruhig: Florian Kohfeldt, mit seinem Debüt am 30. Oktober 2017 der aktuell Zweite in diesem Ranking, arbeitet bei Werder Bremen nur noch auf Bewährung, und Adi Hütter, der am 1. Juli 2018 bei Eintracht Frankfurt einstieg, wechselt im Sommer zu Borussia Mönchengladbach.

Das vielzitierte Trainerkarussell dreht sich in der Bundesliga mal wieder in einem schwindelerregenden Tempo, einige Klubs scheinen zwischenzeitlich nicht einmal abzusteigen. Zwei besonders treue Mitfahrer treffen an diesem Montag (18 Uhr, LIVE! bei kicker) in einem Nachholspiel aufeinander: der 1. FSV Mainz 05 und Hertha BSC. Es ist ihr viertes Duell hintereinander, bei dem beide mit einem neuen Trainer an der Seitenlinie aufwarten.

In der Hinrunde 2019/20 bezwang Mainz mit Trainer Sandro Schwarz Hertha mit Trainer Ante Covic 2:1, in der Rückrunde setzte sich Achim Beierlorzers FSV mit 3:1 bei Jürgen Klinsmanns Berlinern durch, und am zwölften Spieltag der laufenden Saison trennten sich die Trainer Bruno Labbadia (Hertha) und Jan-Moritz Lichte (Mainz) 0:0. Inzwischen sind auch Labbadia und Lichte ihre damaligen Jobs schon wieder los. An diesem Montag bekommt es FSV-Trainer Bo Svensson mit Hertha-Trainer Pal Dardai zu tun.

Immerhin: Sollten beide Klubs in der neuen Saison erneut in der Bundesliga aufeinandertreffen, besteht die Aussicht, dass die Konstellation auf der Bank dann noch dieselbe ist. Svensson gab gerade erst ein Treuebekenntnis ab ("Ich sehe meine Zukunft in Mainz"), für Dardais Verbleib machte sich Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich im kicker stark.

jpe

kicker.tv Stimme

"Die Trainer schaden dem Ruf einer ganzen Branche"

alle Videos in der Übersicht