Int. Fußball

Liverpool: Was Jürgen Klopp nach dem 4:3 gegen Leeds zu sagen hatte

Liverpool-Trainer nach Auftakt-Sieg zufrieden

Warum Klopp ein 4:3 besser gefällt als ein 4:1

Umarmung nach Schlusspfiff: Jürgen Klopp und Marcelo Bielsa.

Umarmung nach Schlusspfiff: Jürgen Klopp und Marcelo Bielsa. imago images

Die Spielplanmacher meinen es offenbar ganz gut mit dem FC Liverpool. Wie schon zum Auftakt der vergangenen Saison durfte der Meister das Fußballjahr in Anfield gegen einen Aufsteiger eröffnen, wieder gegen den Zweitliga-Meister - und wie schon 2019 brauchten die Reds nur wenige Minuten, um gegen einen mutigen Gegner in Führung zu gehen.

Der einzige Unterschied: Dieses Mal wehrte sich der Aufsteiger früh. Im vergangenen Jahr hatte Liverpool zur Pause gegen Norwich City 4:0 geführt, in der zweiten Hälfte drei Gänge rausgenommen und am Ende 4:1 gewonnen.

Am Samstagabend waren zwar keine Zuschauer da, dafür aber jede Menge Unkonzentriertheiten. Liverpool verteidigte lasch, leistete sich Fehler und kassierte in der ersten halben Stunde zwei Gegentreffer. "Leeds ist besonders", lobte Jürgen Klopp nach dem Spiel mit einem Grinsen, weil es für seine Mannschaft so gerade nochmal gut gegangen war. "Ich habe es vor dem Spiel gesagt, dass wir Probleme bekommen werden, denn die Art, wie sie spielen, ist einfach unangenehm und schwierig für andere Teams."

Die Whites traten in Liverpool, so wie das erwartet worden war, unverändert mutig und aggressiv auf, passten sich kein Stück dem Gegner an. Marcelo Bielsa fand ebenfalls lobende Worte für den Auftritt seiner Mannschaft ("Drei Tore zu schießen ist gut"), mahnte aber auch an: "Wir hätten mehr Gefahr im Angriff erzeugen müssen. Wir waren sehr effizient, aber hätten mehr Chancen kreieren müssen."

Ich habe jedem Leeds-Spieler und Marcelo gratuliert.

Klopp über das Spiel des Aufsteigers

Und, der wesentliche Punkt: "Wir können nicht ignorieren, dass wir vier Gegentore kassiert haben. Viele davon hätten vermieden werden können."

Dreimal war der Aufsteiger zurück ins Spiel gekommen, nur beim vierten Gegentreffer - einem unnötigen Elfmeter - fehlte am Ende die Zeit. "Ich habe jedem Leeds-Spieler und Marcelo gratuliert", erzählte Klopp nach dem 4:3 am Sky-Mikrophon. "Wenn man so einen klaren Plan hat und diesen gegen alle Widerstände durchzieht... Wir mussten mehr Tore schießen, aber es war natürlich ein super unterhaltsames Spiel."

Drei Gegentreffer vereinfachen Klopp die Video-Analyse

Unzufrieden war Klopp trotz drei Gegentreffern nicht, eher im Gegenteil. "Dass wir uns verbessern müssen, ist ja klar am 1. Spieltag. Letztes Jahr haben wir gegen Norwich eine super erste und eine ganz schlechte zweite Halbzeit gespielt, da konnte man nicht so richtig mit arbeiten. Heute ist vollkommen offensichtlich, dass wir an unserem generellen Defensivverhalten arbeiten müssen."

Gegen einen "aufopferungsvoll kämpfenden" und "komplett anders verteidigenden" Gegner "so einen Fußball zu spielen, ist auch nicht einfach. Das am 1. Spieltag zu machen, darüber bin ich richtig glücklich." Deshalb war Liverpools Trainer am Ende "froh, dass wir gewonnen haben. Und mit allem anderen können wir arbeiten."

mkr