DFB-Pokal

Warum Breel Embolo gerade gegen Bayern und Wolfsburg glänzte

"Da ist Breel eine absolute Granate"

Warum Embolo gerade gegen Bayern und Wolfsburg glänzte

War gegen Bayern an allen fünf Toren beteiligt: Breel Embolo.

War gegen Bayern an allen fünf Toren beteiligt: Breel Embolo. Getty Images

Der Mann des Abends strahlte über beide Ohren, doch viel Aufhebens um seine Weltklassevorstellung wollte er nicht machen. "Eine sehr gute Mannschaftsleistung" sei es gewesen, erklärte Embolo, "sehr effizient" habe man gespielt, und - klar - "sind Tore gegen die beste Mannschaft der Welt etwas sehr Besonderes."  Während Sportdirektor Max Eberl („Breel war großartig.“) und Trainer Adi Hütter („Ein unglaubliches Spiel von Breel.“) in höchsten Tönen vom Schweizer schwärmten, gab der Matchwinner das Lob direkt weiter. "Die ganze Mannschaft hat es sehr gut gemacht, das Spiel war top", sagte Embolo. "Wichtig ist, dass wir gewinnen, dass wir guten Fußball spielen und die Fans mitnehmen. Das alles ist uns gelungen. Und dann auch noch zu null gespielt - ein perfekter Abend für alle Borussen."

Embolos Pokalauftritt toppte sogar die Gala des Stürmers beim 3:1-Sieg in Wolfsburg, als Ex-Borusse Stefan Effenberg den 24-Jährigen mit dem Prädikat "Weltklasse" adelte. Warum es für Embolo gegen die Champions-League-Teilnehmer Wolfsburg und Bayern so viel besser läuft als dazwischen in den Spielen gegen Stuttgart (1:1) und Berlin (0:1), ist vielen Fußball-Fans ein Rätsel. Aber es gibt Gründe.

Da ist Breel mit seiner Wucht, mit seiner Schnelligkeit, mit seinem Körper eine absolute Granate.

Hütter

Am besten kommen Embolos Qualitäten zum Tragen, wenn sich ihm die Räume bieten, die er für sein Spiel benötigt. Räume, die der auf Dominanz getrimmte Rekordmeister gewährte. „Bayern steht sehr hoch, teilweise im Eins-gegen-eins. Da ist Breel mit seiner Wucht, mit seiner Schnelligkeit, mit seinem Körper eine absolute Granate, das hat er heute gezeigt", sagte Hütter. Eine Wirkung wie am Mittwoch konnte Embolo gegen Stuttgart und Berlin nicht entfalten. Beide Teams standen tief, sehr kompakt, es fehlte für Embolo der Platz und die Tiefe, um die bekannte Power und Dynamik entwickeln zu können. Natürlich hat der Nationalspieler auch schon gegen solche Gegner Tore erzielt und Glanzlichter gesetzt. Doch einfacher wird es für ihn, wenn er genügend Raum vorfindet, um in die Laufduelle gehen und mit Tempo in die Tiefe starten zu können.

Das nächste Spiel zuhause gegen den VfL Bochum wird daher einen völlig anderen Charakter haben. Auch der Aufsteiger dürfte darauf bedacht sein, hinten gut organisiert zu stehen, sodass die Borussen ihr brandgefährliches Umschaltspiel nicht wie am Mittwoch aufziehen können.

Auch auf Embolo wartet am Wochenende eine Umstellung

Zu erwarten ist aus Borussen-Sicht: Viel Ballbesitz verbunden mit der Aufgabe, Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Auch für Embolo wieder eine Umstellung. "Es ist für ihn natürlich noch besser, wenn er hinter der letzten Linie Raum hat. Aber Breel ist ein Spieler, der jeder Mannschaft wehtun kann", betonte Hütter. Am Sonntag sei nicht nur Embolo gefragt, sondern das gesamte Borussen-Kollektiv. "Gegen tiefstehende Gegner muss man ein bisschen anders spielen", so der Trainer, "da müssen wir die richtigen Lösungen finden, um auch so einen Gegner zu knacken."

Jan Lustig