Bundesliga

VfB: Warum Waldemar Anton nur für ein Spiel gesperrt wurde

"Wechselseitiges Foulspiel und atypische Konstellation"

Warum Anton nur für ein Spiel gesperrt wurde

Sah in Frankfurt die Rote Karte: Waldemar Anton.

Sah in Frankfurt die Rote Karte: Waldemar Anton. imago images/Revierfoto

Den Platzverweis für Anton, der Frankfurts Rafael Borré in einem Laufduell kurz vor dem Strafraum zu Fall gebracht hatte, empfand selbst VfB-Sportdirektor Sven Mislintat im Stadion als "klar". Nach dem Studium diverser Kameraeinstellungen merkte er am Montag allerdings an: "Es scheint so zu sein, dass Borré zuerst hält und Waldi auch mit dem Knie trifft." Mislintat sagte deshalb: "Alles andere als ein Spiel Sperre würde mich überraschen."

Dieser Einschätzung folgte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag und sperrte Anton wegen unsportlichen Verhaltens für ein Spiel - das Mindeststrafmaß nach einer Roten Karte. Laut Hans E. Lorenz, dem Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts, lag ein "wechselseitiges Foulspiel und damit eine atypische Konstellation" vor. Der VfB habe eine Videosequenz mit Einzelbildern vorgelegt, die gezeigt habe, dass zuerst Borré ein Foulspiel begangen habe, indem er Anton am Trikot zog, was mehrere Sekunden anhielt. Im Laufe der Aktion habe dann auch Anton ein Foulspiel begangen.

Schiedsrichter Jöllenbeck und sein Team handelten wohl falsch

Diese Erklärung lässt darauf schließen, dass Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck mit seinem Team falsch lag. Wenn zwei Fouls von Spielern verschiedener Mannschaften begangen werden, muss das zuerst begangene geahndet werden. In dieser Szene war das schwer zu erkennen, auch Video-Assistent Tobias Stieler intervenierte nicht.

Ob ihm in der Kürze der Zeit die spezielle Kameraperspektive und die Einzelbilder vorlagen, die der VfB dem Sportgericht präsentierte, ist unklar. Immerhin führten sie dazu, dass Anton nur am Sonntag gegen Leverkusen zuschauen muss. Und auch in Frankfurt wirkte sich die Entscheidung für den VfB nicht negativ aus: Filip Kostic schoss den folgenden Freistoß über das Tor, der VfB kam kurz darauf in Unterzahl zum Ausgleich.

David Bernreuther/Michael Ebert

Klub für Klub: Diese Bundesliga-Verträge laufen 2022 aus