2. Bundesliga

Tim Walter: "Waren Champions League und sind jetzt Absteiger"

HSV will nach der Derbyniederlage eine Reaktion zeigen

Walter: "Waren Champions League und sind jetzt Absteiger"

Vier Punkte aus drei Spielen: Tim Walter und sein HSV. 

Vier Punkte aus drei Spielen: Tim Walter und sein HSV.  imago images/Oliver Ruhnke

Dass das Derby in Hamburg einen besonderen Stellenwert hat, steht außer Frage. Und zuletzt konnte der HSV seine Anhänger in diesem Spiel gar nicht zufrieden stellen. Es gab in den vergangenen fünf Partien vier Niederlagen und ein Remis. Auch die Pleite (2:3) am vergangenen Freitag am Millerntor schmerzte sehr. Ein Stück weit Wiedergutmachung wollen die Rothosen am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Darmstadt betreiben. "Es ist immer die Aufgabe, dass du dich rehabilitieren willst", so HSV-Coach Tim Walter auf der Pressekonferenz am Freitag. Doch dass ein Sieg am Sonntag den Fans nicht reicht, ist ihm klar: "Um das Derby aufzuwiegen, wird erst wieder das nächste Derby die Möglichkeit sein."

Walter hat in seiner kurzen Zeit in Hamburg auch schon mitbekommen, wie schnell sich der Wind rund um diesen großen Traditionsklub drehen kann. "Am ersten Spieltag waren wir schon in der Champions League, nach der Niederlage im Derby sind wir gleich Absteiger. Wir wissen das einzuschätzen, aber klar tut das weh", so der Coach. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich sowas entsprechend anspreche. Dann versuchen wir, es abzuhaken und richten den Fokus auf den nächsten Gegner."

Und der heißt am Sonntag Darmstadt und hat am vergangenen Wochenende gegen Ingolstadt mit 6:1 gewonnen. "Da kommen jetzt peu à peu die Spieler zurück. Der Leistungsstand letzte Woche ist auch eher der Leistungsstand der Mannschaft", sagte Walter. Die Lilien hatten zuvor zwei Spiele verloren. "Sie spielen physisch, haben eine große Präsenz vorne und in der hintersten Linie. Sie werden viel mit Wucht agieren und sehen sicher im Umschaltspiel ihre Chance. Wir müssen bereit und wach sein, gegen den Ball alles in die Waagschale werfen", fordert der Coach der Rothosen. 

"Grundtugenden müssen immer dabei sein"

Um am Sonntag gegen Darmstadt erfolgreich zu sein, braucht es auch wieder die richtige Bereitschaft, die beim FC St. Pauli nicht immer voll da war. "Es geht bei uns eher um Bereitschaft in verschiedenen Phasen. Die zweite Hälfte am Freitag war sehr gut. Wir haben uns selbst geschlagen, indem wir ein paar Sequenzen verpennt haben. Die Grundtugenden, die wir brauchen, müssen wir immer dabei haben. Die Phasen, in denen das nicht der Fall ist, müssen wir verkürzen - und dann bin ich sehr zufrieden", erzählte Walter. 

mst

Von Bodzek bis Wahl: Die Kapitäne der Zweitligisten