2. Bundesliga

Walter vor dem Duell mit Schalke: "Sind überzeugt von uns"

HSV: Jatta zurück im Training

Walter vor dem Duell mit Schalke: "Wir sind überzeugt von uns"

Nur die Ruhe, wir machen das schon: Tim Walter geht mit Überzeugung ins Duell mit Schalke 04.

Nur die Ruhe, wir machen das schon: Tim Walter geht mit Überzeugung ins Duell mit Schalke 04. imago images/osnapix

Nein, als Fingerzeig für 2022 wird Tim Walter das Ergebnis des Spitzenspiels nicht werten. Vielmehr sieht er das Duell als wertvollen Entwicklungsschritt: "Wir  brauchen solche Spiele, dass wir uns batteln mit den besten Teams und freuen uns riesig auf das Spiel."

Ehe es in die kurze Verschnaufpause geht, in der "Runterkommen und komplett Abschalten" sehr wichtig sei für seine Schützlinge, gelte es am Samstag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) "noch einmal alles rauszuhauen", sagte Walter auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Dabei kann der 46-Jährige auch auf Bakery Jatta zurückgreifen, der nach Krankheit heute wieder auf dem Trainingsplatz gestanden hat.

Wir sind überzeugt von uns, wissen um unsere Stärke und haben einen Plan.

Tim Walter

Gegen die Königsblauen, die punktgleich aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Hamburgern stehen, geht Walter optimistisch ins Spiel: "Wir sind überzeugt von uns, wissen um unsere Stärke und haben einen Plan", sagte der HSV-Coach. Von seinen Schützlingen fordert Walter vor allem Konsequenz gegen den Ball sowie Aufmerksamkeit bei Schalker Standards und Umschaltmomenten.

Walter zufrieden mit den Fortschritten

Nach dem Abschluss der Hinrunde zog Walter auch ein kurzes Zwischenfazit. Persönlich fand er nur positive Ansätze, "der Verein, sein Arbeitsplatz, die Stadt am Wasser" gefalle ihm besonders gut. Und auch mit der sportlichen Bilanz - ungeachtet der Tatsache, dass es immer Verbesserungspotenzial gebe - zeigte er sich zufrieden: "Wir haben die Entwicklung vorangetrieben, mit 17 Gegentoren die beste Abwehr. Wir sind in der Verteidigung und Angriff sehr aktiv." Er mache mit seinem Trainerstab konsequente Arbeit und er sehe, dass sich die Mannschaft nach und nach verbessert habe und ihm folge. Man habe hier eine gemeinsame Überzeugung, was für ihn besonders wichtig sei.

jch

Das sind die Trainer der Zweitligisten