DFB-Pokal

HSV Coach Tim Walter zum Gegentor: "Das ist eine Frechheit"

HSV-Coach fordert von seiner Mannschaft mehr Bereitschaft

Walter sauer nach Gegentor: "Das ist eine Frechheit"

Steht mit seinem Team in Runde zwei: Tim Walter.

Steht mit seinem Team in Runde zwei: Tim Walter. imago images/Christian Schroedter

Die Hamburger starteten in Braunschweig stark und gingen verdient durch Jan Gyamerah in Führung. Aber kurz vor der Pause verlor der HSV die Spielkontrolle - und fing sich den Ausgleich. Einen billigen Ausgleich. Denn nach einem schnellen Einwurf waren die Gastgeber über rechts durch, in der Mitte konnte Luc Ihorst vollenden. Tim Leibold sah nicht gut aus und machte den Weg nicht mit. 

Eine Gegentor, das Walter nach der Partie bei "Sky" extrem ärgerte: "Wir sind nicht bereit gewesen, nach hinten zu laufen - und das ist eine Grundeinstellung. Das habe ich den Jungs in der Halbzeit auch gesagt. Weil so ein Tor, wie wir es kassiert haben, ist eine Frechheit meiner Mannschaft. Da nicht nach hinten zu laufen ist schon fahrlässig."

Wie sauer den Coach dieses Gegentor machte, zeigte auch folgende Aussage: "Wenn der Einwurf über mich drüber geworfen wird und ich kann nicht in meine Position kommen, dann habe ich den Job verfehlt, ganz ehrlich. Bereitschaft ist alles. Wenn die Jungs bereit sind, gerade wie in der zweiten Halbzeit, dann bin ich sehr zufrieden."

Walter: "Dann denkst du, es geht von alleine"

Dabei hatte der HSV ja am Anfang alles im Griff gehabt und kontrollierte das Spiel mit viel Ballbesitz. Warum es dann zu der schwachen Phase vor der Halbzeit kam, erklärte Walter wie folgt: "Du kommst gut rein, spielst einen guten Ball, alles läuft, dann machst du auch das 1:0. Du denkst, es geht von alleine, das ist ganz normal. Das sind Dinge, die im alltäglichen Leben so ablaufen. Aber damit bin ich nicht einverstanden." 

Die Reaktion seines Teams hat Walter nach der Pause aber gut gefallen. Die Hamburger machten vorne das Siegtor durch Robert Glatzel und ließen defensiv nicht mehr viel zu. Somit stand ein 2:1-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel und die Rothosen zogen in Runde zwei ein. "Die zweite Halbzeit war durch die Bank wirklich sehr, sehr gut", lobte der Coach dann abschließend auch seine Jungs. 

mst