2. Bundesliga

Walter Frosch ist tot

Kult-Kicker stirbt nach langer Krankheit

Walter Frosch ist tot

Fan-Liebling - nicht nur am Millerntor: Walter Frosch.

Fan-Liebling - nicht nur am Millerntor: Walter Frosch. imago

"Ich freue mich über jeden Tag, den ich aufwache und noch lebe": So hatte sich Walter Frosch im Frühjahr geäußert - Zeichen eines langen Leidens. 1996 war ihm die Diagnose Mandelkrebs gestellt worden, zahlreiche schwere Operationen waren die Folge. Nach einem Herzstillstand vor einigen Wochen lag er schließlich im Wachkoma. Nun trauert Fußball-Deutschland um einen außergewöhnlichen Kicker. Am Samstag starb Frosch im Alter von 62 Jahren im Krankenhaus Hamburg-Eilbek.

Den Großteil seiner aktiven Karriere verbrachte Frosch beim FC St. Pauli. Zwischen 1976 und 1982 absolvierte der beinharte Verteidiger 81 Erst- und Zweitliga-Spiele für die Elf vom Millerntor (acht Tore). Zuvor trug er das Trikot des 1. FC Kaiserslautern (1974 bis 1976 - 43 Spiele, drei Tore), obwohl er zunächst parallel auch einen Vertrag beim FC Bayern unterzeichnet hatte. Der DFB sperrte ihn für vier Monate.

zum Thema

Für die Bayern spielte er letztlich nie, für die deutsche Nationalelf auch nicht - obwohl ihn Jupp Derwall zur B-Nationalmannschaft eingeladen hatte. Froschs Reaktion: "Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Nationalmannschaft oder in der Weltauswahl."

Berühmtheit erlangte der Kettenraucher auch durch seine Leidenschaft für Gelbe Karten. Als er in der Zweitliga-Saison 1976/77 18-mal verwarnt worden war, führte der DFB alsbald die Gelbsperre ein. Seine Karriere ließ Frosch schließlich bei Altona 93 ausklingen. Kult war er schon damals längst.