Frauen

Martina Voss-Tecklenburg: EM-Verschiebung wäre "für das Turnier gut"

Im Schatten der Männer-EM und Olympia

Voss-Tecklenburg: EM-Verschiebung wäre "für das Turnier gut"

Martina Voss-Tecklenburg

Sie macht sich Gedanken um die EM 2021: Martina Voss-Tecklenburg. imago images

"Wenn wir vielleicht unsere EM verschieben müssen, glaube ich, dass das für das Turnier gut ist, damit wir dementsprechend auch die Aufmerksamkeit haben", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg im ZDF-Interview mit Blick auf den randvollen Terminplan im kommenden Jahr.

Für die 52-Jährige "ist klar, dass diese Überlegungen anstehen. Und es macht ja auch irgendwo Sinn, dass man über die FIFA, UEFA und Verbände versucht, einen guten, sinnvollen Plan hinzubekommen - mit allen Großereignissen, die auch ihren Stellenwert haben wollen."

Voss-Tecklenburg sieht jedenfalls die derzeit geplante Durchführung des Turniers im kommenden Jahr (11. Juli bis 1. August 2021) kritisch: "Man muss schauen, dass man die Großereignisse nacheinander schaltet. Es macht sicherlich Sinn, vielleicht im 'Worst Case' sogar etwas ausfallen zu lassen."

Mit der EM der Männer würde sich das Turnier allerdings kaum überschneiden, da die Herren vom 11. Juni bis zum 11. Juli spielen - lediglich das Finale der Herren sowie das Auftaktspiel der Frauen würden demnach auf denselben Tag fallen.

Problematischer dürften da schon die olympischen Spiele werden. Für die gibt es zwar noch keinen genauen Termin, allerdings waren sie in diesem Jahr für den Zeitraum zwischen dem 24. Juli und dem 6. August geplant - es ist nicht auszuschließen, dass 2021 ein ähnliches Zeitfenster gewählt wird. In diesem Fall würden sich beide Turniere stark überschneiden.

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft wäre davon zwar nicht direkt betroffen, da sie sich für Tokio 2020 nicht qualifiziert hat. Dafür würden aber England, Schweden und die Niederlande vor einem großen Problem stehen. Denn diese drei europäischen Top-Teams wären in Tokio dabei. Und die mediale Aufmerksamkeit hätten die olympischen Spiele ohnehin.

drm