Bundesliga

Voss-Tecklenburg: "Trainerinnen im Männerfußball? Die Zeit ist schon lange reif"

Bundestrainerin im "kicker meets DAZN"-Podcast

Voss-Tecklenburg: "Trainerinnen im Männerfußball? Die Zeit ist schon lange reif"

Blickt zurück und auch weit nach vorne: Martina Voss-Tecklenburg.

Blickt zurück und auch weit nach vorne: Martina Voss-Tecklenburg. imago images

Auch den Frauenfußball hat die Corona-Pandemie zwischenzeitlich lahmgelegt. Im KMD-Podcast blicken Benni Zander und Alex Schlüter gemeinsam mit Voss-Tecklenburg deshalb auch viel zurück - besonders auf eine Partie. Das WM-Viertelfinal-Aus gegen Schweden im Juni 2019 bedeutete nicht nur das Ausscheiden aus dem Turnier, auch Olympia war damit gelaufen.

Zunächst lief alles perfekt, Lena Magull traf in der 16. Minute zur Führung. Voss-Tecklenburg dachte in den ersten 25 Minuten: "Wow, wie toll spielt diese Mannschaft, da kann nichts passieren." Doch Schweden traf noch zweimal, weil die DFB-Elf irgendwann den Faden verlor. "MVT" sagt im Nachhinein, dass dies auch "eine wichtige Niederlage für die Zukunft" gewesen sein könne. Man müsse "wegkommen von Emotionalität", auch wenn man natürlich "ein Stück weit schockiert" war.

Alles auf ein Spiel herunterbrechen will die 53-Jährige sowieso nicht. Sie könne schon sagen, was in dem Spiel richtig oder verkehrt gelaufen sei. "Aber sind wir in der Lage, beim nächsten Mal bessere und richtigere Entscheidungen zu treffen? Welche Handlungsstrategien, welche Expertise, welche Entwicklungsschritte gehören da dazu?", fragt sie selbst. Letztlich müsse man "alles langfristig und ganzheitlich sehen".

Drei arbeitsreiche Tage im Hotel

Die Analyse ist natürlich längst abgeschlossen. "Nach ein paar Wochen haben wir uns drei Tage im Hotel eingeschlossen", erinnert sich Voss-Tecklenburg. Dabei wurden die Kernaussagen herausgearbeitet. Auch das Team habe zwei Tage Zeit bekommen, zurückzublicken. "Wir haben die Ergebnisse zusammengebracht und übereinandergelegt", berichtet Voss-Tecklenburg.

Nun gilt der Fokus der EM 2022, die ja eigentlich 2021 hätte stattfinden sollen. "Ich finde richtig, dass das Turnier verschoben wurde", sagt Voss-Tecklenburg, auch wenn die WM-Scharte dadurch nicht zeitnah ausgewetzt werden konnte. "Wir müssen der Welt nichts beweisen, sondern jetzt die nächsten Schritte gehen", sagt sie. "Wir sind eine sehr junge Mannschaft, das kann auch von Vorteil sein." Je mehr Spiele man bis zu dem Großereignis habe, "desto klarer ist das Bild bis zur EM 2022".

Werbung für die WM-Bewerbung 2027

Weiter geht es aber erst einmal kommenden Monat mit einem Miniturnier mit Belgien und den Niederlanden. Kein Zufall, denn diese drei Länder wollen gemeinsam die WM 2027 austragen. Insofern wertet Voss-Tecklenburg die kommenden Testspiele als "starkes Zeichen. Ich wünsche mir, dass wir die WM in diesen drei Ländern spielen dürfen."

Könnte sich Voss-Tecklenburg denn auch vorstellen, mal eine Männermannschaft zu trainieren? Die Frage stellt sich nicht wirklich. Generell denkt sie zwar, sei die Zeit für Frauentrainerinnen "schon lange reif, aber das wird noch nicht passieren. Das liegt nicht an den Frauen oder an den Trainerinnen, sondern weil noch keiner die Tür geöffnet hat." Das Geschäft sei immer noch ein "innerer Zirkel von Menschen, die aus diesem Männerfußball kommen und in diesem Männerfußball bleiben. Das wird sich aktiv bewegen, aber das braucht noch etwas Zeit."

Im KMD-Podcast spricht Voss-Tecklenburg außerdem darüber, wie sie Clara Bühl einst zu einem Tor in Wembley trieb ("Wow, das ist cool") - und gibt als begeisterte Leserin einen Buchtipp ab.

Die neue "kicker meets DAZN"-Folge jetzt hören:

KMD #109 - Christoph Kramer Vol. II
22. November 202101:38:30 Stunden

KMD #109 - Christoph Kramer Vol. II

Eure Gute-Laune-Bären von kicker meets DAZN melden sich wieder zum Dienst! In der neuen Folge spricht Gladbachs Christoph Kramer u.a. über seine totale Identifikation mit der Borussia, Freundschaft im Profi-Fußball und Gin Tonic als Antrieb. Außerdem verrät uns kicker-Reporter Tim Lüddecke die aktuelle Lage beim SV Werder Bremen nach dem mutmaßlichen Impfbetrug von Markus Anfang. Und der 12. Bundesliga-Spieltag wird natürlich auch ausführlich analysiert! Wie hat Augsburg die Sensation gegen den großen FC Bayern geschafft? Warum ist Union in dieser Saison schon wieder so gut? Und wieso zur Hölle zwingt Alex Benni zur Aufzeichnung mitten in der Nacht? Die Antworten gibt's in KMD #109!

weitere Podcasts

Der Podcast ist auf allen gängigen Plattformen verfügbar, wie zum Beispiel

- Spotify
- Deezer
- iTunes
- audio now
- Google Podcasts
- Podimo

las