Frauen

DFB-Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg: "Potenzial nach oben"

Nach ungefährdetem 6:0-Sieg gegen Griechenland

Voss-Tecklenburg: "Im letzten Drittel haben wir noch Potenzial nach oben"

Die deutschen Frauen bejubeln Paulina Krumbiegels Treffer zum 6:0-Endstand gegen Griechenland.

Die deutschen Frauen bejubeln Paulina Krumbiegels Treffer zum 6:0-Endstand gegen Griechenland. imago images

Gegen schwache Griechinnen feierten die DFB-Frauen einen 6:0-Sieg, der zu keiner Zeit gefährdet war. Somit hatte die Mannschaft um Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg allen Grund zur Freude. "Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollen und haben die Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben", so Dszenifer Maroszan nach der Partie (zitiert via DFB-Twitter).

Fehlende Präzision im Torabschluss

Auch die Dreifach-Torschützin Laura Freigang stellte fest: "Heute können wir nicht viel meckern." Ein kleines Manko fand die Frankfurterin dann trotzdem: "Ein bisschen konsequenter in der Chancenverwertung hätten wir sein können, aber sonst war es sehr zufriedenstellend." Tatsächlich hätte der Sieg noch deutlicher, noch klar ausfallen können, hätten die Deutschen sich im Torabschluss präziser gezeigt. Dem stimmte auch Voss-Tecklenburg zu: "Die Leistung war ordentlich. Im letzten Drittel haben wir noch Potenzial nach oben, gerade was den letzten Pass und die Chancenverwertung angeht."

Gegen die Griechinnen, die die EM-Qualifikation schon zuvor verpasst hatten, hatten die Deutschen ein leichtes Spiel. Kein einziger Schuss ging auf das Tor von Keeperin Merle Frohms. Trotzdem konnte die Nationaltrainerin einige Erkenntnisse ziehen: "Wir wissen, wo wir uns steigern müssen. Ich freue mich auf das neue Jahr und hoffentlich viele starke Gegner."

kon