Bundesliga

Vorsichtige Entwarnung bei Sheraldo Becker von Union Berlin

Dajaku könnte schon gegen Leipzig im Kader stehen

Vorsichtige Entwarnung bei Becker

Glück im Unglück: Sheraldo Becker verletzte sich gegen Bayer nicht allzu schwer.

Glück im Unglück: Sheraldo Becker verletzte sich gegen Bayer nicht allzu schwer. imago images

Becker, der zuletzt in Bremen (2:0) und gegen Wolfsburg (2:2) als Torschütze erfolgreich gewesen war, hatte beim 1:0-Erfolg gegen Leverkusen in der 24. Minute ausgewechselt werden müssen. "Stand jetzt ist er schon so stark beeinträchtigt, dass er scheinbar doch ein bisschen braucht. Wie lange, wissen wir nicht", sagte Ruhnert am Samstag in einer Medienrunde.

Bei ersten Untersuchungen seien aber keine strukturellen Schäden am Knochen oder am Bandapparat im linken Knöchel festgestellt worden. "Wir glauben, dass der Heilungsverlauf ein bisschen braucht, er aber nicht allzu lange ausfällt", so Ruhnert.

Leipzig-Spiel kommt wohl zu früh

Ein Mitwirken des Niederländers, der in seiner zweiten Saison bei Union den Durchbruch geschafft hat, im Auswärtsspiel der Eisernen am Mittwoch (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bei RB Leipzig dürfte aber nicht möglich sein. "Es Ist unwahrscheinlich, dass er uns zeitnah zur Verfügung steht", sagte Ruhnert.

Vielleicht kommt dafür Leon Dajaku zumindest für einen Platz im Kader infrage. Der Angreifer steht vor dem Wechsel von der Drittliga-Mannschaft des FC Bayern zum FCU. "Er wird uns ab morgen verstärken, wenn er heute den Medizincheck besteht", bestätigte Ruhnert am Samstag. Gehe alles glatt, könne Dajaku ab Montag für die Eisernen spielberechtigt sein.

Dass der 19-Jährige bereits in Leipzig im Aufgebot stehe, sei "möglich, aber nicht unbedingt zwingend", so Ruhnert.

Jan Reinold

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - Bayer 04 Leverkusen