NFL

NFL 2020: Vorschau AFC West: Chiefs, Broncos, Raiders, Chargers

NFL 2020: Wer wird König Mahomes und Kansas City gefährlich?

Vorschau AFC West: Chiefs, Broncos, Raiders, Chargers

Patrick Mahomes und Travis Kelce

Wer auf dem Football-Feld alles kann, geht halt mal Golfen: Patrick Mahomes und Travis Kelce. Getty Images

Kansas City Chiefs (Vorjahresbilanz 12:4)

Wenn man aus einer globalen Pandemie einen Profiteur verzeichnen kann, dann wohl die Kansas City Chiefs. Der amtierende Super-Bowl-Champion hat als eines der wenigen Teams den großen Vorteil, dass sich sowohl am Kader als auch Coaching-Staff über die Offseason kaum etwas getan hat. Die Chiefs gehen als eingespielte Einheit in die kommende Saison und mussten nicht via Zoom-Meetings ein komplett neues Playbook einstudieren.

National Football League - Woche 1
Las Vegas Raiders - Vereinsdaten
Las Vegas Raiders

Gründungsdatum

01.01.1960

Vereinsfarben

Silber und schwarz

Denver Broncos - Vereinsdaten
Denver Broncos

Gründungsdatum

14.08.1959

Vereinsfarben

orange, marineblau, weiß

Kansas City Chiefs - Vereinsdaten
Kansas City Chiefs

Gründungsdatum

01.01.1960

Vereinsfarben

Rot, gold, weiß

Los Angeles Chargers - Vereinsdaten
Los Angeles Chargers

Gründungsdatum

01.01.1960

Vereinsfarben

Marineblau, hellblau, weiß, gold

Las Vegas Raiders - Termine
Denver Broncos - Termine
Kansas City Chiefs - Termine
Los Angeles Chargers - Termine

Super-Bowl-MVP Patrick Mahomes hat zudem vor wenigen Monaten einen Zehnjahresvertrag unterschrieben und seine Zukunft in KC damit (mit reichlich US-Dollars im Gepäck) zementiert. Am Status des 24-Jährigen gibt es nichts zu rütteln, er wird auch 2020 (vielleicht neben Ravens-Star Lamar Jackson) der beste Quarterback der Liga sein und hat im Draft mit Running Back Clyde Edwards-Helaire ein neues Spielzeug zur Seite gestellt bekommen. Das Receiving-Corps um Speedster Tyreek Hill und Tight End Travis Kelce bleibt unverändert, ähnlich die Defense und die Titelchancen der Chiefs. Kansas City ist erneut der große Favorit.

Denver Broncos (Vorjahresbilanz 7:9)

Die Broncos haben einen guten Schlussspurt 2019 und einen extrem spannenden Draft 2020 hinter sich. In Denver entwickelt sich unter Lehrmeister Vic Fangio ein junges und dynamisches Team, zu dem sich Receiver-Sensation Jerry Jeudy (Alabama) und Passempfänger K.J. Hamler (Penn State) gesellen. Die Broncos haben es geschafft, ihren Kader Pick für Pick zu verbessern und Hoffnungen zu schüren.

Die große Frage wird sein, ob Drew Lock der Franchise-Quarterback sein kann? Der 23-Jährige, im Vorjahr in der 2. Runde gedraftet, hat einen vielversprechenden Start hingelegt (fünf Spiele, sieben Touchdowns, drei Interceptions), muss aber erst Konstanz und Führungsqualitäten beweisen. In Mile High City, wo seit dem Abgang von Peyton Manning kein Spielmacher mehr richtig Fuß gefasst hat, soll Lock langsam herangeführt werden.

Las Vegas Raiders (Vorjahresbilanz 7:9)

Aus Oakland wird Las Vegas. Im Spielerparadies Nevadas haben die Raiders eine nagelneue Milliarden-Arena gebaut, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie erstmal keine Fans zulassen wird. Ist das Team um Head Coach Jon Gruden auch dem Glamour-Fakter der Wüste gewachsen? Gruden hat nicht umsonst beim Antritt vor zwei Jahren für zehn Spielzeiten unterschrieben, am Ausgang dieser Spielzeit hängt sein Schicksal wohl noch nicht. Allmählich werden jedoch Fortschritte erwartet.

Quarterback Derek Carr besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2022, aus diesem könnten die Raiders im kommenden Jahr aber günstig aussteigen. Der Druck ist also da für den Spielmacher, der sich in der vergangenen Saison leicht verbessert gezeigt hatte - noch immer aber nicht den erwarteten Star-Durchbruch gepackt hat. Mit dem ehemaligen Erstrunden-Pick Marcus Mariota (vorher Tennessee) haben die Verantwortlichen einen fähigen Backup geholt, der Carr jederzeit auch ersetzen könnte. Viele Hoffnungen ruhen erneut auf Running Back Josh Jacobs, der in seiner Rookie-Saison herausragte. Ansonsten haben sich die Raiders besonders in der Defense und allen voran auf der Linebacker-Position mit Cory Littleton und Nick Kwiatkoski verbessert.

Los Angeles Chargers (Vorjahresbilanz 5:11)

Zum ersten Mal seit 2004 gehen die Chargers ohne Philip Rivers in eine NFL-Saison. Wer den zu den Indianapolis Colts weitergezogenen 38-Jährigen auf der wichtigsten Position ersetzt, scheint noch offen. Die mittelfristige Zukunft soll Draft-Pick Justin Herbert (Oregon) gehören, die kurzfristige womöglich Routinier Tyrod Taylor.

L.A. verfügt über einen extrem ausgeglichenen Kader, einzig die so wichtige Quarterback-Frage hinterlässt Zweifel. Running Back Austin Ekeler hat seinen Vertrag verlängert, Defense-Superstar Joey Bosa ebenso. Hinzu kamen in der Offseason Cornerback Chris Harris aus Denver und der hocherfahrene Tackle Bryan Bulaga aus Green Bay. Macht es bei Herbert oder Taylor klick, sind die Chargers in der Lage, wieder in die Play-offs einzuziehen. Der längere Verlust von Safety Derwin James (Meniskus) schmerzt jedoch sehr.

mkr

Die Head Coaches und Coordinators der 32 NFL-Teams