Int. Fußball

Mit "Magath raus"-Banner: RB Salzburg verliert bei Admira Wacker

RB-Trainer Marsch angefressen

Vor "Magath raus"-Banner: Salzburg blamiert sich beim Letzten

Jubel bei den Gastgebern, lange Gesichter bei den Gästen: Zlatko Junuzovic & Co. erlebten einen frustrierenden Samstag.

Jubel bei den Gastgebern, lange Gesichter bei den Gästen: Zlatko Junuzovic & Co. erlebten einen frustrierenden Samstag. Getty Images

8:2 beim SKN St. Pölten, 3:1 bei Lokomotive Moskau - und jetzt das: RB Salzburg hat am Samstag eine völlig überraschende Liga-Niederlage kassiert und muss um die Tabellenführung bangen.

Roman Kerschbaum (69.) traf zum sensationellen 1:0-Sieg des bisherigen Tabellenletzten FC Admira Wacker, der seine vorherigen sechs Pflichtspiele allesamt verloren hatte und erst den zweiten Saisonsieg einfuhr. Am Rande der Partie protestierten Admira-Anhänger mit einem riesigen "Magath raus"-Transparent gegen Felix Magath, der dem Klub als Global Sports Director des Hauptsponsors "Flyeralarm" beratend zur Seite steht.

Marsch sauer: "Wir können eine junge Mannschaft sein, aber nicht naiv"

Salzburgs Trainer Jesse Marsch hatte vor dem Gruppenfinale in der Champions League gegen Atletico Madrid am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker), bei dem RB einen Heimsieg für den Einzug ins Achtelfinale benötigt, zahlreiche Stammkräfte geschont - zeigte aber hinterher trotzdem wenig Verständnis für den schwachen Auftritt seiner Elf um Shootingstar Dominik Szoboszlai.

"Wir können eine junge Mannschaft sein, aber nicht naiv", schimpfte er auf der Klubwebsite und sprach von einer "unreifen Leistung". "Wenn wir nicht die nötige Leidenschaft mitbringen, lassen wir den Gegner ins Spiel." Das sei genauso schon bei der ersten Saisonniederlage gegen Sturm Graz gewesen, dem 1:3 am 21. November. "Es ist ein schlechtes Timing für diese Niederlage."

Am Sonntag könnte der Linzer ASK mit einem Erfolg gegen die SV Ried Salzburg von der Tabellenspitze verdrängen.

jpe

Alaba, Messi, Ramos: Diese Verträge laufen im Sommer aus