3. Liga

Vollmann ist angefressen

Wiesbaden: Wohlfarth wird zum Sündenbock

Vollmann ist angefressen

Ist nach dem verpassten Sieg gegen Preußen Münster immer noch angefressen: Wehen Wiesbadens Coach Peter Vollmann.

Ist nach dem verpassten Sieg gegen Preußen Münster immer noch angefressen: Wehen Wiesbadens Coach Peter Vollmann. imago

„Natürlich bin ich noch angefressen. Wir hätten vier Punkte mehr auf unserem Konto haben können", zitierte der "Wiesbadener Kurier" den SVWW-Coach. Der Ärger des Übungsleiters ist nachvollziehbar, denn seiner Mannschaft war es nicht gelungen, nach einer 2:0-Führung drei Punkte einzusacken. Der Sieg wurde in den Schlussminuten der Begegnung hergeschenkt, in denen die Gäste nur noch zehn Mann auf dem Feld hatten. Der Kapitän der Preußen Stefan Kühne, war nach einer Gelb-Roten-Karte vom Platz geflogen.

Dass die Wiesbadener einen Sieg verschenken, ist nicht neu. Einen Spieltag zuvor holte man gegen den SV Babelsberg 03 nachdem man 2:0 in Führung gelegen hatte, ebenfalls nur einen Punkt.

Den Grund für den verpassten Dreier gegen die Preußen hat der 54-Jährige ausgemacht. Steffen Wohlfarth, der in der 72. Minute für den Doppeltorschützen Stroh-Engel ins Spiel kam, lieferte in Vollmanns Augen eine "jämmerliche" Leistung ab. Zudem bezeichnete er dessen Einwechslung als "Fehler" und warf ihm vor, sich nicht an die taktischen Anweisungen gehalten zu haben. Nils-Ole Book schützte hingegen seinen Mannschaftskameraden: "An Steffen allein hat es nicht gelegen.“ Der Beschuldigte will sich zu den Vorwürfen nicht äußern.