3. Liga

Viktoria Berlin wird Drittliga-Spiele wohl im Olympiastadion austragen

Zähe Suche nach Heimspielstätte vorerst abgeschlossen

Viktoria Berlin wird Drittliga-Spiele wohl im Olympiastadion austragen

Bald nicht nur Schauplatz für Erstligafußball: Das Olympiastadion in Berlin.

Bald nicht nur Schauplatz für Erstligafußball: Das Olympiastadion in Berlin. imago images

Bis 2. Juni muss die Viktoria mitteilen, wo sie ihre Heimspiele in der 3. Liga austragen wird. Nun zeichnet sich eine Entscheidung ab. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, könnte der Aufsteiger in der kommenden Saison im Olympiastadion spielen. "Wir werden voraussichtlich die Verfügbarkeit des Olympiastadions erhalten, müssen aber parallel weiter an anderen drittligatauglicheren Lösungen arbeiten", wird Geschäftsführer Peer Jaekel in der BZ zitiert.

Die Suche nach einer Heimstätte zieht sich seit längerer Zeit hin. Das heimische Stadion in Lichterfelde entspricht nicht den Drittliga-Anforderungen, der Jahn-Sportpark steht wegen des geplanten Umbaus nicht zur Verfügung. Weil auch andere Optionen wie das Mommsenstadion, das Poststadion oder die Alte Försterei der BZ zufolge nicht möglich waren, prüften die Viktoria-Verantwortlichen zuletzt auch Stadien im Berliner Umland. Sogar über einen temporärer Bau auf dem Gelände des inzwischen stillgelegten Flughafens Tegel wurde spekuliert.

Das Olympiastadion, Heimspielstätte von Bundesligist Hertha BSC, war dabei immer eine Option. Allerdings sind Partien in der 74.000-Zuschauer-Arena wohl auch mit hohen Kosten verbunden - jetzt allerdings scheint eine machbare Lösung absehbar. Für die Viktoria wäre damit ein großer Schritt gemacht, um die DFB-Anforderungen für die 3. Liga zu erfüllen. Perspektivisch geht die Stadionsuche aber weiter, das Olympiastadion soll nicht zur Dauerlösung werden.

pau