kicker

Viktoria Herxheim und das Wunder vom Krönungsbusch

Underdog steigt sensationell in die Oberliga auf

Vier Tore in der Nachspielzeit: Viktoria Herxheim und das Wunder vom Krönungsbusch

Der gefeierte Held: Marcel Meinzer erzielte den goldenen Treffer zum 5:1.

Der gefeierte Held: Marcel Meinzer erzielte den goldenen Treffer zum 5:1. Lucas Eiswirth

Es grenzt an ein Fußballwunder, was sich am vergangenen Wochenende in den Aufstiegsspielen zur Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ereignet hat. In der Dreier-Aufstiegsrunde kämpften die Verbandsligisten SG 2000 Mülheim-Kärlich, FC Hertha Wiesbach und SV Viktoria Herxheim seit Anfang Juni um das letzte verbliebene Fünftliga-Ticket.

Nachdem Herxheim sein erstes Spiel mit 1:3 gegen Wiesbach verloren und Mülheim-Kärlich zuvor Wiesbach mit 3:2 geschlagen hatte, schien die Ausgangslage klar aus der Sicht des Underdogs, der als Verbandsliga-Aufsteiger der krasse Außenseiter in diesem Aufstiegsshowdown war. Im finalen Spiel gegen die SG Mülheim-Kärlich, der ein Remis zum Aufstieg gereicht hätte, brauchte es einen Sieg mit vier Toren Unterschied, um doch noch aufzusteigen.

Dem schwach glimmenden Hoffnungsfunken wurde im Duell mit dem ehemaligen Oberligisten zunächst nicht so schnell neues Leben eingehaucht. Torlos ging es nach einer engagierten, aber meist glücklosen ersten Hälfte der Hausherren in die Kabinen. In der 53. Minute erzielte Clever per Abstauber nach einem Kopfball von Bandspach das verdiente 1:0 und ließ die Anhänger der Viktoria zwar kurz träumen. In der 63. Minute hatte Mülheim-Kärlich aber die passende Antwort und begrub mit dem Ausgleichstreffer die letzten Hoffnungen auf das Wunder scheinbar endgültig. Rönz traf zum überraschenden 1:1.

Vier Platzverweise und Herxheims Auferstehung

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit überschlugen sich dann aber die Ereignisse. Zur Erinnerung: Sollte das 1:1 bis zum Schlusspfiff Bestand haben, wäre Mülheim aufgestiegen, Herxheim und Wiesbach würden in der Verbandsliga bleiben. In der 86. Minute erwies Fuß den Gästen aber einen Bärendienst, als er mit der Ampelkarte vom Platz flog. In Unterzahl musste die SG dann dabei zusehen, wie der Außenseiter Viktoria Herxheim seine Auferstehung feierte und das Fußballwunder vollbrachte.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Wörzler zunächst den Führungstreffer für die Viktoria und versetzte den Mülheimer Aufstiegsträumen den Todesstoß. Der Treffer ließ die Gemüter gewaltig hochkochen, sodass die Gäste kurz darauf nur noch zu acht waren. Rönz (glatt Rot) und Ternes (Gelb-Rot) wurden ebenfalls unter die Dusche geschickt. Auch Herxheim handelte sich in der 94. Minute einen Platzverweis ein. Ikubu sah den roten Karton. Folglich hieß es also zehn sensationsheischende Herxheimer gegen acht niedergeschlagene Mülheimer.

Meinzer wird zum Aufstiegshelden

Angeführt von Raphael Gehrlein, der die drückende Viktoria mit einem Doppelpack zum 3:1 und 4:1 dem Aufstieg näher brachte, entwickelte sich dieser Nervenkrimi zu einem Wettlauf gegen die Zeit - Herxheim fehlte schließlich noch ein Tor zum Aufstieg. In der zehnten Minute der Nachspielzeit setzte Marcel Meinzer mit dem vor 1.200 Zuschauern im Stadion am Krönungsbusch viel umjubelten Treffer zum 5:1 diesem irren Relegations-Finale die Krone auf. Die Viktoria machte das Unmögliche möglich und stieg nach dem sensationellen 5:1-Erfolg gegen die SG Mülheim-Kärlich in die Oberliga auf.

"Es ist ein Gefühl zwischen 'Ich weiß nicht was passiert ist' und unglaublichem Stolz", versucht Präsident Markus Maier das Wunder vom Krönungsbusch in Wort zu fassen. "Es ist unbeschreiblich, unerklärlich, dass uns auf diese dramatische Art und Weise der Durchmarsch gelungen ist", erläutert das stolze Vereinsoberhaupt, das in den letzten Tagen von einer Welle an Glückwünschen und Medienvertretern überrollt wurde. Für ihn steht fest: "Wir sind jetzt sehr happy, und das wird in den kommenden Tagen und Wochen erstmal so bleiben."

luk

Diese Ex-Profis sind jetzt Trainer im Amateurfußball